27 Bestzeiten für WTV-Schwimmer

Kleine Delegation beim „Bochum-Cup“ : 27 Bestzeiten für WTV-Schwimmer

(tei.-) Mit einer kleinen „Delegation“ waren die WTV-Schwimmer nach Bochum zum „Bochum Cup“ gereist. Bei 3500 Starts war es eine schnell ausgebuchte Veranstaltung. Mit 30 Starts mussten sich die Sportler des WTV gegen starke Konkurrenz durchsetzen.

„Jeder hatte das Ziel, seine persönliche Bestzeit zu verbessern“, so Trainerin Magdalena Antosik. Sie war letztlich sehr stolz auf ihre Truppe, da 27 Bestzeiten erreicht wurden, darunter auch viele Pflichtzeiten für die bevorstehenden Verbandsmeisterschaften. Anna Linker (2004) und Anne Seifert (2003) traf es noch härter, denn sie mussten sich im offenem Jahrgang beweisen. Für Mia Felbick (2008) war es der erste Wettkampf, den sie mit Bravour meisterte.

Dem WTV ist es besonders wichtig, dass die Talente früh an Wettkämpfe herangeführt werden. Eine gute Vorbereitungszeit sei das A und O. „Da es noch nicht absehbar ist, wann mit dem Neubau des Schwimmbades begonnen wird, und es dennoch wichtig ist, die Talente weiterhin zu fördern, sind Investitionen erforderlich, so die von neuen Startblöcken, die sich auch im neuem Bad wiederverwenden ließen“, so Antosik: „Damit würde Motivation erhalten und die Leistung der Schwimmer verbessert.“ Denn leider war es auch bei diesem Wettkampf zu beobachten, dass Defizite beim Absprung liegen, was eindeutig an den nicht angepassten Startblöcken im Schwimmbad liegt.

Den Absprung und somit aufs Treppchen, haben es geschafft: Katharina Cziudaj (Silber über 50m Schmetterling und Bronze über 400m Freistil) und Marvin Linker (Bronze über 50m Rücken).