1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

13 Vereine haben sich um Heimatpreis in Wermelskirchen beworben

Ehrenamt in Wermelskirchen : 13 Vereine haben sich um Heimatpreis beworben

Die Jury hat am Donnerstagabend über die Preisverleihung entschieden und gibt die Gewinner am 5. Dezember bekannt. Dann ist der Tag des Ehrenamtes. Die Stadt lobt den Preis in diesem Jahr zum ersten Mal aus.

Die Jury hat entschieden: Der Gewinner des Heimatpreises steht fest. Gestern Abend tagten die Vertreter der heimischen Parteien gemeinsam mit der Bürgermeisterin. „Das Ergebnis wird allerdings erst am 5. Dezember bekannt gegeben“, sagt Christiane Beyer vom Amt für Soziales und Inklusion. Pünktlich zum „Tag des Ehrenamts“ will die Stadt die Preisträger auszeichnen.

Fest steht: 13 heimische Vereine und Initiativen haben sich um den Heimatpreis beworben, der mit insgesamt 5000 Euro dotiert ist. Der Preis kann entweder an einen Gewinner vergeben werden oder auf drei Plätze aufgeteilt werden – das liegt im Ermessen der Jury. „Wir sind begeistert, dass so viele Vereine in so kurzer Zeit ihre Bewerbung eingereicht haben“, sagt Beyer und freut sich über die vielfältigen Projekte.

Zu den Bewerber gehört etwas der Bürgerbusverein und die Initiative „Willkommen in Wermelskirchen“. Die Evangelische Kirchengemeinde Hilgen-Neuenhaus hat sich mit ihrer Waffelpause beworben, die Evangelische Kirchengemeinde in Wermelskirchen hat ihr „Zwölf-Stunden-Konzert“ eingebracht. Der Verein „Infinity“ bewirbt sich mit dem Wakepark im Freibad Dabringhausen, der Kulturverein mit Theater für Kinder und Erwachsene. Auch der „Markt 57“ in Dabringhausen ist im Rennen um den Heimatpreis dabei, genauso wie die Tafel mit ihrer Weihnachtsaktion, der Kunstverein mit dem Projekt „15 Blicke auf Wermelskirchen“ und die Schlaganfallgruppe mit der Ausbildung zu Schlaganfallhelfern. Der Tierschutzverein bewirbt sich mit der Idee für Baumpatenschaften, Tura Pohlhausen hat seine Projekt der Grünen Asche in den Topf geworfen und der Marketingverein „Wir in Wermelskirchen“ hat sich mit der Aktion „Wermelskirchen leuchtet heller“ beworben.

Der Heimatpreis ist eine Initiative der Landesregierung, um herausragendes Engagement in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Vereine konnten sich in verschiedenen Kategorien bewerben: Dazu zählen der Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts oder zur Gestaltung des demographischen Wandels, aber auch die Stärkung der nachhaltigen Natur- und Landschaftspflege oder die Steigerung der Attraktivität von öffentlichen Orten und Plätzen. Angenommen werden außerdem Beiträge der Gestaltung eines guten und zukunftsweisenden Zusammenlebens von Menschen unterschiedlichen Alters, sozialer und kultureller Herkunft sowie zur Erhaltung von Traditionen, zur Pflege des Brauchtums und Erhaltung und Stärkung des lokalen sowie regionalen Erbes. Die Stadt Wermelskirchen lobt den Preis in diesem Jahr zum ersten Mal aus.