Wegberg: Will, Schorschi und die gefühlvolle Seite

Wegberg : Will, Schorschi und die gefühlvolle Seite

"Herzlich willkommen" - das ist der Titel des neuen Programms von Comedian Christian Macharski. Als Hastenraths Will schlägt er diesmal private Töne an.

Hastenraths Will hat es nicht leicht. Nach 30 Jahren Ehe tritt ein verhasster Nebenbuhler in Erscheinung. Und damit nicht genug - es handelt sich ausgerechnet um Schorschi Zielonka, der damals nach der Schule nach Uetterath ausgewandert war. "Herzlich willkommen" hat der erfolgreiche Landwirt Hastenraths Will sein aktuelles Programm genannt, mit dem er in den kommenden drei Wochen in insgesamt neun Dörfern im Kreis Heinsberg gastiert.

Plumpe Gummistiefel, olivgrüner Parka zum derben Karohemd: So kennt man den charismatischen Ortsvorsteher aus Saeffelen, der von Christian Macharski verkörpert wird. Und diesmal schlägt Hastenraths Will sehr private Töne an. Beim Tourneeauftakt im restlos ausverkauften Festsaal Grand Sato in Klinkum zeigt er sich von einer bislang unbekannten, verletzlichen und zugleich gefühlvollen Seite. Was ist, wenn Ehefrau Marlene ihm nach drei Jahrzehnten "wegläuft"? Noch schlimmer: wenn sie sogar das Auto mitnimmt. Denn Schorschi Zielonka ist ein überaus hartnäckiger Verehrer, der Marlene den Hof macht und sie sogar zum Brunch oder ins Kino ausführt. So einen lernt man nur beim Kuhfladen-Roulette in Waurichen kennen, dem gesellschaftlichen Treffpunkt schlechthin.

Doch zunächst gibt Will einen Ausblick auf das, was das vorwiegend jüngere Publikum in Klinkum erwartet. "Ich bin jemand, der auch heiße Themas anpackt", gibt er sich gewohnt selbstbewusst. Seine Zuschauer sind begeistert. Schließlich kennt jeder so einen wie Will. Oder entdeckt sogar sich selbst in ihm wieder. "Ich bin einer von Sie", versichert er.

Die "Weltpremiere" gelingt. Sein treues Stammpublikum folgt Macharski von Auftritt zu Auftritt. Die meisten der neun Auftritte im Rahmen der "Kleine-Dörfer-Tournee" sind bereits ausverkauft. Lediglich für die Termine in Oberbruch, Hastenrath, Würm und Birgelen sind noch Rest-Karten zu haben.

Aber: So ganz ungefährlich sind die spaßigen Monologe des beliebten Kult-Landwirts offensichtlich nicht. Wegen der sehr hohen "Gagdichte" könne es zu Atemnot, Schweißausbrüchen und Kreislaufproblemen kommen, behauptet Will und verweist auf die Notausgänge im Saal. Sein Publikum - die "Auswärtigen" aus Petersholz und Bischofshütte werden gesondert begrüßt - dankt dem Comedian mit begeistertem Applaus. Spätestens jetzt weiß man: Sichere Anzeichen für einen Nebenbuhler sind auszumachen, wenn die Frau das Haus neuerdings ohne Lockenwickler verlässt oder den wöchentlichen Gebetskreis im schicken neuen Kleid aufsucht. Von Will hat es eins gelernt: "Eine Ehe ist ein Geben und Weggenommen-Kriegen."

(cb)
Mehr von RP ONLINE