1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Wegberger Rosenmontagszug 2022 findet statt

Vereine sind sich einig : Wegberger Rosenmontagszug 2022 findet statt

Nach Gesprächen mit allen beteiligten Karnevalsvereinen in konstruktiver Atmosphäre steht die Entscheidung. Doch wegen der Pandemie gibt es besondere Herausforderungen.

Der Wegberger Rosenmontagszug 2022 findet wieder statt. Das ist das Ergebnis mehrerer Gespräche aller beteiligter Wegberger Karnevalsvereine und der Stadt Wegberg, die für die Organisation des Zuges verantwortlich zeichnen.

Konkret an den Gesprächen beteiligt waren Vertreter der KG Laakebüll Rath-Anhoven, der KG Sonn Männ, der Merbecker KG, der KG Flöck Op Wegberg und der DG Hei on Klei Gerichhausen. Somit soll sich der närrische Lindwurm am Rosenmontag, 28. Februar 2022, in Bewegung setzen und seinen bewährten Verlauf nehmen. Die Teilnehmerzahl und die Anzahl der Karnevalswagen soll auf dem Niveau der vorherigen Umzüge liegen. „Die Gespräche zur Durchführung des Rosenmontagszugs fanden in konstruktiver Atmosphäre statt. Insofern sind wir uns auch sicher, dass wir gemeinsam die Veranstaltung auch unter den Vorgaben, die die Folgen der Corona-Pandemie womöglich notwendig machen, gestemmt bekommen“, teilen die Veranwortlichen mit.

Um das finanzielle Risiko für die Vereine, die den Zug verantwortlich organisieren, zu minimieren, wird von allen Zugteilnehmern erstmals einen Kostenbeitrag von vier Euro erhoben. Davon sollen alle anfallenden Ausgaben wie zum Beispiel Gebühren und Zugbegleitung finanziert werden. Anmeldungen für den Rosenmontagszug 2022 können ab dem 11.11. unter der Webseite www.floeck-op.de vorgenommen werden.

  • St. Martin reitet wieder – wie
    Nach einem Jahr Corona-Pause : So läuft St. Martin im Erkelenzer Land
  • Duell zwischen der KG Laakebüll Rath-Anhoven
    11. Wegberger Eisbahn : Bald schlittern wieder die Bierkästen übers Eis
  • Jürgen Becker war schon mehrmals in
    Kulturprogramm der Stadt : Beikircher und Becker kommen 2022 nach Jüchen

Der Rosenmontagszug 2022 wird unter Einhaltung der dann geltenden Corona-Bestimmungen durchgeführt. „Die Auswirkungen von Corona stellen alle Veranstalter auch im kommenden Jahr vor Herausforderungen. Diese sind nur gemeinsam von allen Vereinen zu stemmen“, sind sich alle Vereinsvertreter einig. Die konkrete Planung des Rosenmontagszugs soll daher kurzfristig von allen teilnehmenden Vereinen angegangen werden.

In diesem Jahr hatte es in Wegberg – wie in allen anderen Städten – wegen der Corona-Pandemie keinen Umzug gegeben.

Mehr Informationen können unter der Mail-Adresse rosenmontagszug@heionklei.de angefragt werden.

(RP)