1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Wegberg: Viele Spenden für Kleiderkammer unter Leitung von Werner Steiner

Wegberger Kleiderkammer : Anlaufstelle für Familien und Singles

In der Kleiderkammer der Pfarr-Caritas, die seit zweieinhalb Jahren unter neuer Leitung ist, gibt es viele Dinge für den täglichen Bedarf. Das Spendenaufkommen war in letzter Zeit besonders hoch.

In den Räumen der Kleiderkammer der Pfarr-Caritas, in denen aktuell das Tragen einer Mund-Nasen-Maske vorgeschrieben ist, herrscht geschäftige Betriebsamkeit. Ein steter, Spenden bringender Besucherstrom ist an diesem Dienstag zu verzeichnen: Immer wieder kommen freundliche Frauen und Männer an die Eingangstür und geben mit Kleidung oder Haushaltswaren gefüllte Kisten, Körbe oder Tüten beim fünfköpfigen Helferteam ab. Die Kleiderkammer, die seit mehr als zehn Jahren an diesem Standort ist, ist Anlaufstelle für bedürftige Familien und Singles, die Dinge des täglichen Lebens benötigen. Die Leitung, in Zusammenarbeit mit Pfarrer Franz Xaver Huu Duc Tran, hat vor zweieinhalb Jahren Werner Steiner übernommen.

„Es war der Wunsch von Karl Josef Brüning, dass ich die Leitung übernehme“, erinnert sich Werner Steiner. Dieser war mit Ehefrau Marion, die in erster Linie die Haussammlungen betreute, zusammen mit Pfarrer Tran zuvor jahrelang für die Organisation und den Betrieb der Kleiderkammer verantwortlich gewesen. Werner Steiner hatte damals schon mit seiner Frau bei Annahme und Ausgabe mitgeholfen. „Ich bin ein Mensch, der hilfsbereit ist, und wenn ich etwas mache, mache ich es richtig“, betont er, „Pfarrer Tran hatte mich auch gebeten es zu übernehmen und ich habe ja gesagt.“

Das Ehepaar Brüning ist inzwischen verstorben und seine Unterstützung von Hilfesuchenden wird auf diese Weise erfolgreich fortgeführt. Und die Nachfrage nach Kleidung, Haushaltswaren, Spielen und vielem mehr ist nach wie vor groß, berichtet Steiner. Im Laufe der Zeit ist sie sogar immer etwas mehr geworden. Dazu ist aktuell zur Zeit der Corona-Pandemie das Spendenaufkommen um rund ein Viertel gestiegen. Dabei war die Einrichtung mehrere Wochen lang geschlossen und öffnete am 26. Mai erstmals wieder die Tür. „Dadurch, dass Corona-Zeit ist, haben viele Leute Zeit, nicht nur im Garten zu arbeiten, sondern auch auszusortieren – die Leute bringen im Moment viel.“ Insgesamt 23 Frauen und zwei Männer nehmen die Spenden – in Gruppen von drei bis fünf Personen pro Tag aufgeteilt – entgegen. Die meist gut erhaltenen Sachen werden nach Sommer- oder Winterkleidung, Größe oder Qualität direkt vorsortiert. Für eine bessere Übersichtlichkeit ist die Kleidung später nach Größen geordnet in den Regalen und auf den Kleiderstangen zu finden.

„Wir haben die Kleiderkammer vor ein paar Jahren von A bis Z umgekrempelt“, schildert Werner Steiner das bestehende System. Die T-Shirts, Blusen, Hemden, Pullover und Hosen für Kinder, Frauen und Männer sind nach Größen sortiert. Jacken und Mäntel gibt es in sommerlicher oder winterlicher Ausführung sowie stehen Schuhe fein säuberlich präsentiert bereit. Dazu warten Bettwäsche, Decken, Kissen, Wäsche, Pampers, Spiele und Plüschtiere auf ihre neuen Besitzer. Auch Geschirr, Kessel, Töpfe, Kinderwagen, Koffer und Handtaschen werden angeboten. „Von Socken bis zum Hut oder sogar Motorradhelm kommt hier alles an“, erzählt der agile Rentner lächelnd, „neue und gebrauchte Ware.“ Geld muss dafür keines gezahlt werden.

Ganz nach dem Prinzip, für das Pfarrer Tran, der an diesem Tag auch kurz vorbeischaut, mit Überzeugung einsteht: „Jeder, der vor der Tür steht, hat Einlass“, und was die Gäste mitnehmen, bestimmen die Helfer. So sollte maßvoll genommen werden. Zum Schluss bekommen die Gäste einen Zettel mit dem nächsten Besuchstermin, der sechs Wochen später erfolgen kann, ausgehändigt. Die Motivation der Ehrenamtlichen sei es, anderen Menschen, die Unterstützung brauchen, zu helfen, bekräftigt Werner Steiner, und es mache ihnen allen einfach Spaß. Dabei würden sie weitere helfende Hände begrüßen. „Ich selber habe viel Gutes in meinem Leben erfahren und möchte auf diesem Weg etwas zurückgeben“, fügt er ergänzend an.