1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Wegberg: Schrofmühle erhält Fördergeld

Museum in Wegberg : Fördergeld für Schrofmühle

Als einzige funktionierende Getreide- und Ölmühle im Rheinland ist die Schrofmühle etwas ganz Besonderes. Das honoriert auch der Bund, der erneut Fördermittel für das Museum bewilligt.

Die Schrofmühle am Eingang von Rickelrath ist die einzige noch komplett funktionstüchtige Getreide- und Ölmühle im ganzen Rheinland. Als landwirtschaftliches Museum soll sie deswegen für viele Besucher noch lange erhalten bleiben und ist auf Fördermittel angewiesen – nun gibt es erneut einen Förderbetrag von knapp über 7000 Euro von der Bundesregierung.

Das „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen 2021“ des Wirtschaftsministeriums richtet sich gezielt an Orte wie die Schrofmühle, die in kleinen Städten bis maximal 30.000 Einwohner stehen und Ausstellungsschwerpunkte zu den Themen Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion und Ernährung haben.

„Für das Museum Schrofmühle sowie die dahinterstehenden Ehrenamtler ist die Förderung des Bundes enorm wichtig“, sagte der Heinsberger Bundestagsabgeordnete Wilfried Oellers (CDU), „denn durch diese Mittel wird die Ausstellung deutlich aufgewertet und das kulturelle Angebot vor Ort gestärkt“. Gerade in der aktuell durch die Corona-Pandemie schwierige Situation sei die Förderung „eine elementare Investition“, um den Fortbestand der Museen zu sichern.

  • Vorstellung des 47. Jahrbuchs der Rheinischen
    Denkmalpflege in Mönchengladbach : Museum Abteiberg zählt zu den jüngsten Baudenkmälern im Rheinland
  • Blick in die Mühlenwerkstatt in Afferden
    Denkmal in Nettetal-Hinsbeck : Die neuen Flügel für die Stammenmühle kommen später
  • Ein Fluthelfer wirft vor einem Wohnhaus
    Wiederaufbau in Hochwassergebieten : Bund und Länder vereinbaren Fluthilfefonds von 30 Milliarden Euro

Schon im Mai hatte die Schrofmühle vom Bund in einem anderen Förderprogramm Zuwendungen in Höhe von 36.000 Euro erhalten, um das Baudenkmal zu restaurieren.

Die Schrofmühle wurde im Jahr 1558 erstmalig erwähnt. Sie diente ab 1771 als Öl- und Kornmühle und ist eine von ehemals fünf Wassermühlen, die am Mühlenbach betrieben wurden. Bis 1950 wurde sie gewerblich genutzt. Die Mühle besitzt ein Getreidemahlwerk mit zwei funktionstüchtigen Mahlgängen und einem Sackaufzug sowie eine vollständig eingerichtete Ölmühle mit Kollergang, Leinölofen, Rührwerk und Ölpresse. In der Schrofmühle ist außerdem das Wegberger Mühlenmuseum mit der Dauerausstellung „Wegberg und das Tal der Mühlen“ zu finden.

(RP)