1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Wegberg: Radtour St. Martin on bike

Pfarrei radelt : Schluss für 2018, aber es geht 2019 weiter

St. Martin on bike – die Radtouren der Pfarrei St. Martin Wegberg sind zu einem Highlight geworden.

Auch die letzte Radtour dieses Sommers war von schönem, sonnigen Wetter begleitet. Gestartet wurde – wie immer – an der Gedenktafel am Rathausplatz. Hedwig Klein erinnerte in kurzen Worten an „die Botschaft“ dieser Platte – die Würde des anderen Menschen, egal welcher Herkunft und Religion – jederzeit zu achten.

Die erste Station war die Katholische Kirche in Lüttelforst, die dem Heiligen Jakobus geweiht und auch eine Station auf dem Jakobusweg ist. Informiert wurde hier über die Geschichte der Kirche und ihre besonderen Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel den Hochaltar, die Kanzel, Fenster und Orgel. Zur Atmosphäre dieser Führung passte der meditative Text „Kommt zu mir, die ihr mühselig und beladen seid“, weil er in jeder Zeile deutlich macht, dass das Verweilen in einer Kirche „Ruhe und Abstand“ bringt zu alltäglichen Erlebnissen. Weiter ging es auf dem Friedhof.

Von dort aus besuchte die Gruppe den Rickelrather Friedhof, weil dort Anton Heinen, Volksseelsorger und ehemaliger Pfarrer von Rickelrath, bestattet ist. Karl Küppers informierte über dessen Leben und „priesterliches Wirken“. In dem Zusammenhang erwähnte er auch die Figur des „Sämanns“. Diesen Gedanken griff Pfarrer Franz Xaver Huu Duc Tran auf, indem er ausführlich auf das entsprechende Gleichnis aus dem Neuen Testament einging und erläuterte, dass „der Sämann“ den Samen streut – unabhängig von der jeweiligen „Qualität des Bodens“, dass Samenkörner auf steinigen Boden fallen und verdorren, dass Samen aber auch auf fruchtbaren Boden fällt und keimt und „hundertfältige Frucht“ bringt, die das Leben anderer Menschen „bereichern“ können.

  • Wegberg : Erstkommunion: Pfarrei lädt zum Informationsabend ein
  • Basketball : NRW-Streetbasketball-Tour macht Station in Wegberg
  • Das neue Jahr in ... : Wegberg

Die letzte Station der Radtour war der „alte Friedhof“ in Wegberg an der Bahnhofstraße. Am Kreuz, das mitten auf dem Friedhof steht, versammelte sich die Gruppe und hörte interessiert der „Geschichte dieses Friedhofes“ zu. Karl Küppers wies auf einige Gräber „besonderer Persönlichkeiten“ hin und erinnerte auch an das „alte Amtsgericht“, das in den 70iger Jahren abgerissen worden ist.

Anschließend saß die Gruppe noch einige Zeit in „Japis Biergarten“ zusammen und beschloss bei interessanten Gesprächen und einem Glas Bier, die „Sommer-Radtouren“ der Pfarrei Sankt Martin 2018. Rechtzeitig zu Beginn des Jahres 2019 werden neue Ziele und neue Termine im Pfarrbrief bekanntgegeben.

(RP)