Wegberg: Pape baut auf für Pape grillt

Großes Event im heimischen Garten: Pape baut auf – für Pape grillt

Im Hof von Haus Beeck herrscht geschäftiges Treiben. Der Bühnenaufbau für „Pape grillt“ mit Niedeckens BAP läuft auf Hochtouren.

Seit knapp einer Woche ist es mit der Ruhe in der altehrwürdigen Hofanlage von Haus Beeck vorbei. Zunächst lieferten 40-Tonnen-Sattelschlepper das Material für die große Open-Air-Bühne an, seitdem wird gehämmert und verschraubt. Die fünfte Auflage von „Pape grillt“ am Freitagabend steht bevor und wird noch eine Nummer größer als ihre Vorgänger. Bekanntlich sind diesmal nach den Bläck Fööss, Höhnern und Kasalla, Brings und Nena Wolfgang Niedecken und BAP die Gäste des in jeder Hinsicht außergewöhnlichen „Grill-

abends“, einem Open Air mit 2700 Gästen im Zuhause des Beecker Comedians Christian Pape.

Routinierte Handgriffe der Mitarbeiter an den Traversen für die Bühne. Foto: Angelika Hahn

Gestern war die Bühnenfirma dabei, der Überdachung der erstmals eingesetzten großen Kuppelbühne den letzten Schliff zu geben. An anderer Stellen werden große Trägerelemente, so genannte Traversen, zusammengeschoben und aufgerichtet, die Plane über dem VIP-Bereich muss auch noch befestigt werden. 22 Meter breit und zehn Meter hoch ist die repräsentative Nachfolgerin der bisherigen Kastenbühne und hat zudem ihren Platz gewechselt, sie steht nicht mehr zwischen Scheune und Hofmauer, sondern auf der Nordseite.

Die Abdeckung der großen Bühne für das BAP-Konzert wird installiert. Foto: Angelika Hahn

Der „Hausherr“ ist stets zur Stelle und wird immer wieder angesprochen. Wenngleich die Aufbauprofis der Firmen natürlich keine Anleitung brauchen, so gibt es doch immer wieder Bitten um organisatorische Schützenhilfe. Und auch für kleine Hilfen und Handlagertätigkeiten sind sich Pape und ein rund 20-köpfiger privater Freundeskreis, der unentgeltlich mit anfasst, nicht zu schade, wie Pape betont. Sein Bühnenpartner (Dr.) Stefan Bimmermann wieselt ebenso im Hof umher wie Wolfgang Hülser, sein Fahrer im Karnevalsmarathon.

Projektleiter Bühne Jens Reinwarth Foto: Angelika Hahn
  • Kölschrock-Legende in Wegberg-Beeck : Niedeckens BAP in Papes Garten

Die aufbautechnische Regie hat Bühnen-Projektleiter Jens Reinwarth von der Willicher Firma Media Spectrum. Alle organisatorischen Fäden laufen hingegen bei Silke Müller aus Mönchengladbach zusammen, mit der sich Pape vor zwei Jahren eine versierte Produktionsleiterin an seine Seite holte, ohne freilich das Heft damit aus ganz der Hand zu geben.

Christian Pape und Bühnenpartner Stefan Bimmermann (r.) fassen mit an Foto: Angelika Hahn

Müller, die mit ihrer Mönchengladbacher Firma auch typische Großevents betreut, erzählt, dass sie der familiäre Rahmen von Papes Veranstaltungskonzept ansprach. „Das ist eben etwas ganz Besonderes, das auch die Künstler so empfinden“, sagt sie. Bei denen sich „Pape grillt“ schon herumgesprochen habe. Wolfgang Niedecken etwa war von Nena schon darüber informiert und versicherte Pape beim ersten Treffen in Essen, dass er auf das Wegberger Open Air der etwas anderen Art gespannt sei und sich freue.

Silvia Pape (stehend) kocht für die Crew, hier beim gemeinsamen Essen. Foto: Angelika Hahn

Das Familiäre, das Pape nicht nur durch die Begrüßung aller (!) seiner Gäste per Handschlag pflegt, ist ihm auch bei den Aufbauarbeiten wichtig. Ehefrau Silvia bekocht die Crew und ist als gute Seele präsent, ebenso Tochter Amelie. Gestern gab es Lasagne. Dass die Bühnenarbeiter im Haus ein- und ausgehen, ist da fast selbstverständlich. Auch Vater Karl-Heinz Pape ist gekommen, er ist als früherer Erkelenzer Stadtbaurat ein wertvoller Ratgeber, etwa bei Antragsangelegenheiten.

Knüpft die Kontakte mit den Künstlern: Produktionsleiterin Silke Müller. Foto: Angelika Hahn

Pape weiß: „Von der Kartennachfrage her – 20.000 hätten wir verkaufen können -– könnten wir ins Beecker Station gehen, aber dann verkaufen wir die Seele der Veranstaltung. ,Pape grillt’ bedeutet aber, dass ich Kollegen und Gäste zu mir nach Haus einlade.“

Hausherr Christian Pape ist stets mittendrin. Foto: Angelika Hahn
Mehr von RP ONLINE