1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Wegberg: Neue Feuerwache soll 9,1 Millionen Euro kosten

Neubau in Wegberg : Feuerwache soll 9,1 Millionen Euro kosten

Dezernent Frank Thies stellt im Bauausschuss am kommenden Dienstag die Entwurfsplanung vor. Die Kosten für Möblierung liegen nun deutlich unter den zuvor angenommenen. Gebaut werden soll ab 2021.

Baudezernent Frank Thies wird in der nächsten Sitzung des Wegberger Ausschusses für Bauen, Umwelt und Vergabe am Dienstag, 19. Mai, 18.30 Uhr im Forum Wegberg die Ent­wurfs­planung der neuen Feuerwache an der Maaseiker Straße vorstellen. Das Projekt hatte zuletzt wegen unterschiedlicher Angaben zu den Kosten für Diskussionen gesorgt. Aus der Beschlussvorlage für die Sitzung, die wegen der Abstandsregelungen in der Corona-Krise im Forum stattfindet, geht hervor, dass die Stadt nun von Gesamtkosten in Höhe von rund 9,1 Millionen Euro inklusive Möblierung ausgeht.

Weil die alte Feuerwache an der Venloer Straße nicht mehr dem aktuellen Standard entspricht, hatte sich der Stadtrat für einen Neubau ausgesprochen. Die neue Feuerwache ist als Holzbau konzipiert und soll auf der freien Fläche zwischen dem Hallenbad und dem Grenzlandring an der Maaseiker Straße entstehen. Für das große Bauvorhaben hatte die Stadt ein Vergabeverfahren mit Planungswettbewerb initiiert, an dem sich 14 Architekturbüros aus ganz Deutschland beteiligten. Die Wahl fiel auf das Architektenbüro Scheidt Kasprusch und die Landschaftsarchitekten Kubus Freiraumplanung, beide aus Berlin.

Nach der nun abgeschlossenen Entwurfsplanung wurde der mit den weiteren Fachplanern erarbeitete Bauantrag nach Angaben der Verwaltung Anfang Mai eingereicht. Die Ausführungsplanung und Erstellung der Leistungs­verzeichnisse soll bis Ende 2020 erfolgen, dann folgt ab Anfang 2021 das EU-weite Vergabeverfahren. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2021 avisiert, die neue Feuerwache an der Maaseiker Straße soll im Herbst 2022 fertig sein.

Baudezernent Thies wird bei der Präsentation den Aspekt der unterschiedlichen Überprüfungen und Maßnahmen zur Kosteneinsparung vorstellen, kündigt die Stadtverwaltung an. Die beauftragten Planer haben die Entwurfsplanung für die Feuerwache Ende Februar abgeschlossen. Thies wird in der Sitzung sowohl die aktuell fertiggestellte Planung ausführlich vorstellen, als auch den bisherigen Planungsablauf noch einmal in Erinnerung rufen, beginnend mit der Bedarfsfest­stellung im Jahr 2010 und der Erstellung einer Machbarkeitsstudie für den Neubau einer Feuerwache durch das Büro K-plan im Jahr 2014. Unterstützt wird Thies in seinem Vortrag durch den Leiter der Feuerwehr Wegberg, Dietmar Gisbertz.

Die Kosten für die komplette Ausstattung und Einrichtung der Feuerwache mit Möbeln, Telefonanlage und PC-Ausstattung waren zu einem früheren Zeitpunkt mit 416.500 Euro beziffert worden. Jetzt werden sie mit 196.750 Euro angegeben. Diese deutlich geringere Kostenschätzung sei vor allem da­durch erzielt worden, dass durch diejenigen Ausstattungs- und Einrichtungsgegen­stände, die aus der alten Feuerwache übernommen werden, Neuanschaffungen in Höhe von rund 101.000 Euro vermieden werden sollen.

Eine detaillierte Darstellung der Kostenentwicklung und der fertiggestellten Kosten­berechnung soll außerdem in einer separaten Vorlage im nicht-öffentlichen Teil dieser Sitzung erfolgen.