Naju Wegberg Naturschutzjugend sucht nach neugierigen Kindern und Helfern

Wildenrath · In der Naturschutzstation Haus Wildenrath entdecken Kinder jeden zweiten Dienstag unter fachkundiger Anleitung die Natur. So lernen sie sie wertzuschätzen.

 Willy Sylla bietet regelmäßig Kurse für Kinder in der Natur.

Willy Sylla bietet regelmäßig Kurse für Kinder in der Natur.

Foto: Renate Resch

(klr) Die Naturschutzjugend bietet in der Naturschutzstation Haus Wildenrath für alle neugierigen Fünf- bis Zwölfjährigen Abenteuer und Spaß im Wald in einer Kindergruppe an. Willy Sylla, der Leiter der Naju, möchte den Kindern den Wald näher bringen, damit sie lernen können, die Natur wertzuschätzen und zu respektieren. Und das nicht ohne Erfolg – fröhlich berichtet der 52-Jährige von laufenden Nachfragen und begeisterten Kindern.

„Mal ist der Stock ein Schwert, mal ein Zauberstab“, den Kindern wird im Wald vor lauter entdecken, klettern und spielen nicht langweilig. Der zertifizierte Wald- und Naturführer ist jetzt schon seit drei Jahren bei der Naturschutzjugend in Wegberg tätig. Nachdem Sylla zunächst im Sicherheitsdienst gearbeitet hat, hat er letztendlich den Weg zurück zur Natur gefunden. 2019 hat er seine Ausbildung zum Erzieher vollendet und schließlich vom Kindergarten in den Waldkindergarten gewechselt. Jetzt arbeitet der Leiter der Naju im Waldkindergarten „Die Piraten“ in Wassenberg. „Besser spät als nie“, meint der Erzieher, der sehr zufrieden mit seinem Job zu sein scheint. Obwohl der Blick auf die Natur im Alter häufiger verloren geht, ist der ehemalige Pfadfinder schon seit er klein ist von der Natur begeistert. Um den Kindern die Waldpädagogik spielerisch näher zu bringen, verbringt die Kindergruppe 95 Prozent ihrer gemeinsamen Zeit draußen, nur bei Gewitter, Sturm oder extremen Minustemperaturen nicht. Dort können sie nicht nur viel lernen, sondern werden auch abgehärtet und stärken ihr Immunsystem. Sylla erklärt, dass von der Entwicklung der Kinder her die Waldpädagogik wohl das beste Mittel sei. Die aktuelle Kindergruppe hat sich schon viel Wissen aneignen können – nicht nur Insekten können sie unterscheiden, sondern nach dem anstehenden Besuch vom Ornithologen bald auch Vögel. Was alles im Wasser lebt, den Wasserkreislauf und wie Wasser geklärt wird zählen ebenfalls zu den Programmpunkten – selbst eine eigene Wasserkläranlage wurde gebaut. Beim Basteln mit Naturmaterialien wird der richtige Umgang mit Werkzeug erlernt, während spannende Kreisel oder Rennautos kreiert werden. Regeln wie „Wer schnitzt, der sitzt“ seien hier sehr wichtig, erklärt Sylla, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten.

Jeden zweiten Dienstag in geraden Wochen, außer in den Ferien, findet die Kindergruppe in der Naturschutzstation Haus Wildenrath statt. Des Weiteren wird nach erwachsenen Helfern, die Lust haben, draußen zu arbeiten und auf Augenhöhe mit Kindern umgehen können, gesucht. Interessierte können sich unter willysylla@gmx.de melden.

(klr)