1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Wegberg: Michael Stock (43) einstimmig von SPD als Bürgermeisterkandidat nominiert

Bürgermeisterkandidat für Wegberg : SPD nominiert Michael Stock für zweite Amtszeit

Einstimmig befürworten die Sozialdemokraten in Wegberg eine zweite Amtszeit von Bürgermeister Michael Stock.

Michael Stock kandidiert für eine zweite Amtszeit als Bürgermeister von Wegberg. Die Sozialdemokraten nominierten den 43-Jährigen am Samstag einstimmig. Damit tritt Stock zum zweiten Mal für das Amt des Bürgermeisters an, das er seit 2014 innehat. Er ist momentan der einzige SPD-Bürgermeister im Kreis Heinsberg. „Für mich stand nie infrage, noch einmal zu kandidieren. Ich habe das Selbstvertrauen, wiedergewählt zu werden“, wird Stock in einer Pressemitteilung zur Mitgliederversammlung zitiert.

Stock erinnerte vor seiner erneuten Nominierung an sein erstes Wahlprogramm „Sechs in 100 Tagen“ von 2014, in dem er konkrete Ziele gesetzt hatte. Vieles davon sei inzwischen umgesetzt. Die Kämmerei sei personell wieder besetzt, die Schulsozialarbeit eingeführt worden. Der von ihm angestoßene Breitbandausbau im Stadtgebiet sei heute so selbstverständlich, dass dieser Erfolg oft vergessen werde, erklärte Stock: „Dies haben wir mit einer kosteneffizienten, pragmatischen und juristisch cleveren Lösung geschafft.“

Den Schuldenberg der Stadt Wegberg von seinerzeit 62 Millionen Euro haben Rat und Verwaltung seit 2014 um 22 Millionen Euro reduzieren können, erinnerte Stock, der am 13. September erneut gewählt werden möchte, um die Zukunft von Wegberg weiter zu gestalten. Dazu erklärte er, dass der städtische Haushalt für die kommenden Jahre ein erhebliches Investitionsvolumen vorsehe: „Das ist gut so und notwendig. Wir müssen den Schalter umlegen. Das geht nicht ohne eine große Kraftanstrengung. Wir müssen in die Substanz unserer Stadt einzahlen.“ Ein wichtiger Baustein sei dabei der Bau der neuen Feuerwache: „Wir brauchen eine moderne Wache, die unsere ehrenamtliche Wehr gut ausrüstet. Sie ist nachhaltig und effizient.“

Wegberg ist laut Bürgermeister Michael Stock auf einem guten Weg, zu einer noch attraktiveren Wohnstadt, Touristen- und Gewerbestadt zu werden: „Durch unseren Masterplan haben wir eine Idee entwickelt, wie die in den letzten Jahren erworbenen Flächen, beispielsweise im Maaseiker Dreieck, aussehen und entwickelt werden sollen.“ Das Wegberg-Oval sei ausverkauft, weitere Potenzialflächen würden in Rath-Anhoven und Uevekoven entwickelt.

Als größten Erfolg wertete der Wegberger Bürgermeister, dass wieder Vertrauen durch Bürgernähe hergestellt worden sei. „Wir haben in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich daran gearbeitet, dass Bürgermeister, Verwaltung und SPD-Fraktion als verlässlicher Partner in Wegberg wahrgenommen werden“, wird Stock zitiert. „Das Verhältnis der Bürger zu Verwaltung und SPD ist so gut wie lange nicht mehr.“