Wegberg: Martinskomitee Harbeck-Berg überreicht 250 Tröstebären

Im Forum Wegberg : Martinskomitee Harbeck-Berg überreicht 250 Tröstebären

Die Kuscheltiere gingen an den Rettungsdienst und die Polizei. Die Einsatzkräfte lenken mit den Bären Kinder in Notsituationen ab und stärken sie dadurch.

In Harbeck wird zu St. Martin das Teilen nicht vergessen: Bereits seit dem 80-jährigen Bestehen des Martinskomitees Harbeck-Berg im Jahr 2002 übergeben die Verantwortlichen um Organisator Joachim Bobert jedes Jahr niedliche Tröstebären an den Rettungsdienst.

Der kleine Teddybär aus der Hand eines Ersthelfers lenkt Kinder von einem schlimmen Erlebnis ab. Er spendet die schmerzlich vermisste Geborgenheit und trägt dazu bei, die nötige Kraft zu sammeln, um die Notsituation zu überstehen. Die positive Wirkung des Tröstebären auf Kinder in Not kann sogar eine Traumatisierung verhindern.

Seit diesem Jahr arbeitet das Martinskomitee Harbeck-Berg eng mit der Deutschen Teddy-Stiftung zusammen. Die Deutsche Teddy-Stiftung wurde am 28. September 1998 in Esens gegründet und konnte bisher über 300.000 Tröstebären an Rettungskräfte übergeben.

Dank der großen Unterstützung konnte der Sankt Martin (Andreas Grothof) im Forum Wegberg den 2000. Teddy an für Harbeck zuständige Rettungskräfte überreichen. Während der St.-Martinsfeier wurden im Namen der Deutschen Teddy-Stiftung insgesamt 250 Tröstebären an die Rettungskräfte übergeben.

Markus Wennmacher vom Rettungsdienst im Kreis Heinsberg (RD HS gGmbH) und stellvertretender Wachleiter der Rettungswache Erkelenz erhielt 150 Teddybären. Heinz Consoir vom Deutschen Roten Kreuz, Ortsverein Stadt Wegberg, und Willi Trebeß von der Polizei des Kreises Heinsberg und Bezirksdienstbeamter für den Bereich Wegberg erhielten erstmals je 50 Teddybären. Die Freiwillige Feuerwehr Wegberg, für die Wilfried Wüsten und Thoren Quast vor Ort waren, erhielt zwei Traumabären in Feuerwehrkleidung als Talismann.

(RP)