Wegberg: Jugend schreibt an Konzept für Skaterplatz mit

Derzeit kaum nutzbar : Neues Konzept für Skaterplatz in Wegberg

Die Ergebnisse aus einem Workshop mit Jugendlichen sollen in die Neuplanung einfließen. Die Dirtline-Strecke ist zugewuchert und nicht befahrbar, und der Platz selbst ist dringend zu überarbeiten.

Der Skaterplatz in Wegberg soll aufgewertet werden. Dazu hat es ein erstes Gespräch zwischen der Streetworkerin, einer Fachfirma und jugendlichen Nutzern der Anlage gegeben. Danach kündigte die Stadtverwaltung an: „Ende der Sommerferien wird ein neues Treffen anvisiert, in welchem die Firma die Ideen aus diesem Treffen ausgearbeitet hat. Anschließend wird ein Konzept erarbeitet, welches der Stadtverwaltung und Politik vorgelegt werden soll.“

Streetworkerin Birthe Wernery konnte 13 Jugendliche und junge Erwachsene zum Workshop in der Wegberger Mühle begrüßen, um ein neues Konzept für den Skaterplatz auszuarbeiten. Sie hatten erwartungsvoll die Einladung angenommen, darunter aktive Skater, BMX-Fahrer und Jugendliche, die diesen Platz als zentralen Treffpunkt nutzen. „Es fand ein reger Austausch über Ideen und Schwierigkeiten statt“, berichtete die Stadt Wegberg anschließend in einer Pressemitteilung. „Insbesondere die Zeit wurde bedauert, in der an dem Platz wenig saniert wurde. So ist die Dirtline-Strecke hinter dem Skaterplatz zugewuchert und aktuell nicht befahrbar. Auch der Skaterplatz selbst ist dringend zu überarbeiten, da er aus einem Sammelsurium an Elementen mit schlechter Asphalt-Beschaffenheit besteht.“ Die Bescheidenheit und Skepsis der jungen Wegberger zeige, „dass sie nun froh sind, dass die Stadt Wegberg in die Jugendkultur investiert“.

(RP)
Mehr von RP ONLINE