Wegberg: Heinrichs Gruppe meldet, dass Lebensretter für Ben gefunden ist

Nach Typisierungsaktion in Wegberg: Lebensretter für Ben gefunden

Kaum vier Wochen nach dem Typisierungsaufruf der Heinrichs Gruppe meldet das NKR: Ein Stammzellspender für Ben ist gefunden.

Endlich hat die schier endlose Suche ein Ende. Für den 16-jährigen Ben aus Greiz gibt es großartige Nachrichten: Sein genetischer Zwilling wurde gefunden. Das meldet die Heinrichs Gruppe, die erst kürzlich in Wegberg eine Typisierungsaktion unterstützt hatte.

Ben kämpft zum zweiten Mal gegen Leukämie. Jetzt kann sein junges Leben über eine Stammzelltransplantation gerettet werden.

Am 20. Dezember 2018 hatten Ulrike Paulmann-Erlinghäuser und Dagmar Randerath, die in der Typisierungsaktion rund um Ben mit dem NKR (Norddeutsches Knochenmark- und Stammzellspender-Register) zusammenarbeiten, im Seniorenzentrum Wegberg eine Registrierungsaktion ins Leben gerufen. Unterstützt wurde die Hilfsaktion vom Förderverein der Heinrichs Gruppe „Generation hilft“. Dieser übernahm für jeden Mitarbeiter die Laborkosten der Ersttypisierung.

Als sich für Andrea Laugs, Einrichtungsleiterin des Seniorenzentrums Wegberg, in der vergangenen Woche Besuch anmeldete, ahnte sie noch nichts von der freudigen Nachricht. Paulmann-Ehrlinghäuser und Randerath erzählen überglücklich vom Erfolg der Stammzellsuche: „Ben und der Spender sind 10:10 kompatibel und damit 100 Prozent zueinander passend. Das ist ein seltenes und überwältigendes Ergebnis – wir sind außer uns vor Freude!“ Die Tatsache, dass sich mitten in der Vorweihnachtszeit viele Freiwillige für die Stammzellsuche im Seniorenzentrum Wegberg eingefunden haben, berührt alle Organisatoren sehr.

Abschließend fügt Paulmann-Ehrlinghäuser hinzu: „Der offene Umgang mit der Registrierungsaktion hat uns wirklich überrascht. Darüber hinaus war das liebevolle Engagement vor Ort war einfach großartig.“ Ob der Spender unter den Mitarbeitern der Heinrichs Gruppe ist, oder in der europaweiten Suche der NKR gefunden wurde, bleibt anonym. Ben bekommt mit der Stammzellspende eine gute zweite Chance wieder ganz gesund zu werden.

„Für Ben und viele anderen Patienten ist die Stammzellspende die einzige Chance zu überleben, daher wollen wir auch zukünftig Hilfe leisten. Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen Spendern für ihre Mithilfe“, betonen Karin Heinrichs, Geschäftsführerin der Heinrichs Gruppe, und Hans-Josef Thelen, 2. Vorsitzender des Fördervereins „Generation hilft“.

Wie die Heinrichs Gruppe weiter mitteilt, hat sich während des Typisierungsaufrufes noch ein weiterer Spender für ein junges Mädchen gefunden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE