Wegberg: Friesenpferde- und Ausbildungszentrum Fröhlich in Arsbeck mit Wellness und Therapie

Equiness-Konzept in Wegberg : Pferde ausbilden und therapieren

Im Friesenpferdezentrum Fröhlich bekommen Pferd und Reiter eine Ausbildung und die Tiere gesundheitsfördernde Anwendungen.

Susi Fischer-Fröhlich und Günther Fröhlich leben mit dem Friesenpferde- und Ausbildungszentrum ihren Traum. Bei ihnen stehen Pferde und darunter vor allem die dunklen Friesen im Mittelpunkt. Dabei wenden sie sich mit ihren Angeboten ausschließlich an Pferdebesitzer, die mit ihrem Tier herkommen. Ausgehend vom Trend, dass der Mensch viel mehr für seine Pferde tut, erstellte das Ehepaar 2018 das „Equiness“-Konzept, das Angebote für Wellness und Therapie ebenso umfasst wie die Ausbildung der Tiere und Reiter. Neben gesundheitsfördernden Anwendungen bietet das Zentrum auch Beritt und Dressurunterricht, Doppellongenarbeit und Fahrsport an.

Beim Besuch im Reitstall mit Reithalle ist das alltägliche Treiben zu erleben. Susi Fischer-Fröhlich bewegt in fachmännischer Begleitung ihr Andalusier-Pferd in der Halle. Die Dressurausbildung umfasst Elemente wie die Piaffe – den Tritt auf der Stelle – oder die Passage, die Schwebephasen beinhaltet. „Im Reitsport lernt man nie aus, man braucht dabei jemanden, der einen korrigiert“, erzählt sie später. Die Reiter, die herkommen, sind bunt gemischt. Es sind viele Freizeitreiter darunter. Die Lehrgänge im Dressurreiten, das Arbeiten mit der Doppellonge oder Fahrtraining finden an den Wochenenden statt. Freitags gibt es Theorie, während samstags und sonntags geritten, mit dieser Longe gearbeitet oder gefahren beziehungsweise das Pferd darauf vorbereitet wird.

Anwendungen für Wellness und Therapie gibt es ebenfalls auf dem Hof. Günther Fröhlich demonstriert die einzelnen Stationen, die ein Pferd nutzen kann. So bietet sich der Aquatrainer durch Brunnenwasserzugabe für eine Gelenk und Bein schonende Bewegung an und ist für den Muskelaufbau und als Rehamaßnahme gedacht. Dieses Laufband kann ebenso auf eine Steigung von bis zu zehn Prozent angehoben werden, was für das Training der Hinterhand wichtig ist. In der Salzsole kommt mit Ionen angereicherter, fein versprühter Sauerstoff der Atmung und Haut zugute, wobei farblich wechselndes Licht für seelisches Wohlbefinden sorgt.

An einer weiteren Station erreicht wärmendes Infrarotlicht die Tiefe der Muskulatur. Und auf der Rüttelplatte werden die Durchblutung angeregt und die Muskulatur gelockert. „Man kann alle Anwendungen einzeln nehmen oder ein Programm zusammenstellen“, erläutert Susi Fischer-Fröhlich. Zum einen verbringen Pferde nach der Klinik bis zu vier Wochen bei ihnen und zum anderen nehmen Freizeit- und Turnierreiter regelmäßig die Gesundheitsangebote wahr.

An diesem Vormittag ist Vielseitigkeitsreiterin Anke Lamby mit ihrer Hannoveraner Stute, die sich beim Ausritt eine Zerrung zugezogen hatte, aus Schwalmtal hergekommen. „Die Ärztin sagte, das Aquatraining sei wegen der schonenden Bewegung ideal“, erzählt sie, die Stute könne sich auspowern, ohne Beine und Gelenke zu belasten.

Eine weitere Herzensangelegenheit für das Ehepaar Fröhlich ist der Einsatz für und die Arbeit mit der Pferderasse der Friesen, die in Westfriesland gezüchtet wird. Günther Fröhlich arbeitet seit 1977 professionell mit Pferden aller Rassen, sah in dieser Zeit den ersten Friesen in Ungarn und gründete in Mönchengladbach mit Gleichgesinnten den Verein der Züchter und Freunde des Friesenpferdes Deutschland. Mit 200 Leuten und 70 Pferden – darunter auch Friesen – war er neun Jahre lang mit dem Pferdemusical „Der Zauberwald“ auf Tournee. Heute trainiert der gelernte Zookaufmann sie, auf den Friesen wird im Zentrum geritten und sie werden gefahren.

Mehr von RP ONLINE