Wegberg: Bürgermeister Michael Stock ehrt Karnevalisten mit Bürgermeisterorden

Geehrt und ausgezeichnet : Ehre für engagierte Karnevalsjecke

Sechs besonders verdiente Ehrenamtler in Sachen Karneval zeichnete der erste Bürger der Stadt Wegberg, Michael Stock, in der Wegberger Mühle mit dem Bürgermeisterorden aus.

Mit der diesjährigen zehnten Verleihung des Bürgermeisterordens gab es aus Sicht der StadtvVerwaltung bereits ein Jubiläum in der Wegberger Mühle. Die Karnevalisten der sechs Wegberger Gesellschaften werden voraussichtlich die Zahl elf im kommenden Jahr besonders würdigen. Erneut hatten die Vereine jeweils eine besonders engagierte Person aus ihren Reihen für die karnevalistische Auszeichnung vorgeschlagen, und Bürgermeister Michael Stock kam dem mit der Verleihung im locker-feierlichen Rahmen nach.

Die Verleihung stelle für ihn – unabhängig vom Hoppeditz-Erwachen – die Gelegenheit dar, ins Karnevalsjahr zu starten, führte der Bürgermeister in seiner Ansprache aus, und auf diesem Weg den Engagierten für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement zu danken. Sowohl viel Freude, Tanz und Musik als auch viel Arbeit, viele Termine und sehr viel Zeit sei mit ihrem Einsatz zur Erhaltung und Fortentwicklung des karnevalistischen Brauchtums verbunden. Stellvertretend für die vielen Aktiven in den Gesellschaften überreichte er sechs Verdienten den Bürgermeisterorden mit Mühlrad in dreidimensionaler Ansicht und passenden Anstecker. So hatte die Klinkumer Karnevalsgesellschaft „Sonn Männ 1951“ ihr langjähriges Mitglied Marc Tichlers nominiert. Als Mitglied war er 2009 zum Geschäftsführer gewählt worden und übernahm verschiedene Aufgaben bei der Überführung der Gesellschaft in einen Verein. Als Tänzer ist er seit 2008 im Männerballett „XXL – The Dancecompany“ aktiv. Die Dorfgemeinschaft „Hei on Klei“ Gerichhausen hat in ihrem Jubiläumsjahr elf mal elf Jahre Gerlinde (Linda) Babka als Kandidatin erwählt. Mitglied in der Dorfgemeinschaft ist sie seit 1990 und sie wurde 1991 Mitglied des Elferrats und späteren Damen-Elferrats. In der Session 1992/1993 war sie Stadt-Prinzessin Linda I.. Und nach Ansicht der Karnevalsgesellschaft „De Maiblömkes“ ist es in diesem Jahr Per Jakoubek, der die Ehrung besonders verdient. Mitglied ist er seit 2010 und hat viele Jahre die Aufgabe des Hoppeditzes übernommen. Seit einigen Jahren ist er jetzt fester Bestandteil des Elferrats sowie bringt er sich bei den Vorbereitungen zum Wegberger Rosenmontagszug ein. Darüber hinaus hat er bei der Renovierung des Dalheimer Jugendheims fleißig mitgearbeitet.

Zudem trat aus den Reihen der Karnevalsgesellschaft „Flöck op“ Roland Simons hervor. Bereits familiär karnevalistisch geprägt tanzte er zunächst in der Kindergarde und später in der Prinzengarde. Zudem war er 1991 Mitbegründer der 1. Großen Stadtgarde Wegberg. Der gelernte Goldschmied ist dazu seit zehn Jahren im Vorstand tätig und erlebte in der Session 2016/17 ein Highlight als Jungfrau Rosa des Dreigestirns. Derweil ist es bei der KG „Laakebüll“ Rath-Anhoven Maren Awe, die sich über die Auszeichnung freuen durfte. Mitglied seit 1993, hat sie bis zur Session 2012/13 in allen drei Garden bis hin in der Showtanzgruppe „Ladylike“ getanzt. Dazu trainierte sie andere Garden und übernahm 2012 das Amt der Ersten Geschäftsführerin. Und die „Merbecker Karnevalsgesellschaft 1992“ hat die Verdienste von Mitglied Petra Fuge besonders hervorgehoben. Sie war mit viel Spaß und Herzblut von 2004 bis 2008 Prinzenbegleiterin und war dann bis 2016 Geschäftsführerin. Danach stand sie dem jungen Vorstand als Ansprechpartnerin zur Seite.