Wegberg: Tolle Hobbykunst für Haus und Garten

Wegberg: Tolle Hobbykunst für Haus und Garten

19 Aussteller boten Gemälde, Schmuck, Klöppelarbeiten oder Näh-, Keramik-, Metall-, Glas-, Holz- und Papierwerke an. Es herrschten eine frische Farbgebung und frühlingshafte Motive vor.

Wenn die Hobbykünstler in der Erich Kästner Schule ihre Werke präsentieren, ist der Frühling zum Greifen nah. Seit vielen Jahren wählen sie diese Zeit des Jahres, um den Besuchern schöne handgefertigte Werke für Haus und Garten anzubieten. 19 Aussteller waren es diesmal, wobei weitere sechs krankheitsbedingt abgesagt hatten.

Die Auswahl an Gemälden, an Schmuck, Klöppelarbeiten oder Näh-, Keramik-, Metall-, Glas-, Holz- und Papierwerken war umfangreich und originell. Frische Farben und viele frühlingshafte Motive herrschten vor. Schulleiterin Helene Neumann hieß die Besucherschar zur "fast 30. Ausstellung" willkommen. Das große Engagement von Organisatorin Angelika Beckers hob Zweite Stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Monika Broy lobend hervor. "Die Hobbykunstausstellung ist fester Bestandteil des Jahres", betonte sie, "man denkt dann, dass der Frühling kommt." Ehrenamtlichen Einsatz dürfe man nicht unterschätzen, fügte sie an, und bedankte sich auch bei der gastgebenden Schule und beim Schulchor.

Zur Einstimmung auf zwei ereignisreiche Ausstellungstage hatten die rund 30 jungen Sängerinnen und Sänger eine fröhlich stimmende Liederauswahl zusammengestellt: "Hallo, guten Tag, ihr seid willkommen", "Tiritomba", ein Stück über den alten Pettersson und seinen Kater Findus, ein Frühlingslied oder den Titel "Anders als du" für die vielen Menschen, die sich vor Ort begegneten, ließen sie gut gelaunt hören. Einige neue Anbieter hatte Angelika Beckers gewinnen können. "Es sind diesmal viele Ständen mit Nähartikeln dabei", erläuterte sie, "sie stellen einen neuen Schwerpunkt dar." Aber es gäbe auch wieder die bewährten alten Handarbeiten, die teils präsentiert wurden sowie einiges für Kinder und Jugendliche. Dabei wünschte sie sich, dass zukünftig noch mehr Besucher kommen werden.

Wer auf der Suche nach schönen Dekorationsartikeln und geschmackvollen Alltagsgegenständen war, wurde in vielerlei Hinsicht fündig. Handgenähte Kuscheltiere vom Frosch über den Löwen bis zum Esel boten ein nettes Bild. Glaskunst-Bilder zum Aufhängen entfalteten als Blütendarstellungen oder österliche Motive ihre Farbenpracht. Von der sehr aufwendigen Herstellung filigran geklöppelter Deckchen oder Tierporträts konnte sich vor Ort überzeugt werden.

Für das gemütliche Heim und warme Kleidung gab es Aufsteller in Holz, teils mit integrierter kleiner Glasvase, genähte Mützen, Schals, Kissen, Patchwork-Decken und Filzarbeiten sowie originelle Dekorationen, Figuren aus Kupfer mit Stein sowie Porzellan-Geschirr und handgegossene Keramik. In atmosphärischen Landschaften mit mystischen oder baulichen Elementen auf Seidenstoffen waren bildende Kunst und handwerkliche Fertigung miteinander verbunden worden.

(cole)