Wegberg: Tiefer Einblick in das Leben von Edouard Manet

Wegberg: Tiefer Einblick in das Leben von Edouard Manet

Da hatte der Kulturring den rechten Griff getan: Als er eine von Ulrike Kotlowski organisierte Fahrt zu der erst kürzlich eröffneten Sonderausstellung über Edouard Manet (1832-1883) im Wuppertaler Von der Heydt-Museum anbot. Die 40 Mitreisenden waren begeistert von den Meisterwerken, die von zahlreichen international berühmten Museen dem Wuppertaler Haus als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurden.

So bekamen die Besucher aus Wegberg dank der ausgezeichneten Führung durch die Ausstellung einen tiefen Einblick in das Leben und die verschiedenen Schaffensperioden des französischen Impressionisten, der in der Pariser Künstlerszene zeit seines Lebens als Außenseiter galt. Ob seine vielfältigen Porträts, die Stillleben, Impressionen am Strand, auf dem Meer, der Rennbahn oder in der Natur - sie alle faszinierten. Und schockierten zum Teil auch: beispielsweise das Bild von der Explosion, durch die Soldaten durch die Luft fliegen, oder von dem Selbstmörder.

Gerade diese Bilder der 450 Werke, die er geschaffen hat - 45 sind in Wuppertal zu sehen - verdeutlichen, dass Manet auch ein politischer Mensch in jener Zeit unter Napoleon III. war. Im Gegensatz zu den meisten seiner künstlerischen Zeitgenossen hat er immer wieder das bürgerliche Leben in Szene gesetzt. Das beeindruckte die Gäste vom Wegberger Kulturring besonders.

(ie)
Mehr von RP ONLINE