Stadt Wegberg: Seit 2014 fast 20 Millionen Euro Schulden abgebaut

Stadt Wegberg : Fast 20 Millionen Euro Schulden abgebaut

Die Gesamtverschuldung der Stadt Wegberg beläuft sich zum Ende des Jahres 2018 auf 42,81 Millionen Euro.

Die Zahlen zum aktuellen Schuldenstand der Stadt gehen aus dem Finanzbericht hervor, den die Stadtverwaltung dem Hauptausschuss zur Beratung des Haushaltsplanentwurfs 2019 vorgelegt hat. 2014 lag die Verschuldung noch bei 60,14 Millionen Euro.

Seit 2015 befindet sich die Mühlenstadt in einem Haushaltssicherungskonzept. Die Gesamtverschuldung konnte seitdem kontinuierlich gesenkt werden: 2015 lag sie bei 55,92 Millionen Euro, 2016 bei 50,23 Millionen Euro und 2017 bei 46,37 Millionen Euro. 2018 gelang der Stadt entgegen der Planung erneut eine Entschuldung. „Ursächlich sind vor allem die geringen Investitionsauszahlungen“, berichtete Kämmerin Sonja Kühlen. Die Zinsaufwendungen konnten erneut reduziert werden. Der Schuldenabbau, der in den Jahren des Haushaltssicherungskonzepts 2015 bis 2018 erreicht wurde, wird allerdings in den Jahren 2019 und 2020 durch die geplanten Investitionen wieder aufgehoben. In den vergangenen drei Haushaltsjahren wurde sehr wenig investiert. Damit gehen Substanzverluste einher. Die Investitionen werden somit nicht gleichmäßig verteilt, so dass die nächsten zwei Jahre viel stärker durch Sanierungen und Erneuerungen im Abwasserbereich belastet werden. „Die Schulden werden in diesen beiden Jahren wieder auf das Niveau von 2014 anwachsen“, sagte Kühlen. Im Plan für das Jahr 2019 sind investive Auszahlungen in Höhe von rund 12,68 Millionen Euro enthalten. Zu Buche schlagen vor allem der geplante Bau der neuen Feuerwache am Grenzlandring und die Sanierung des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums.

Die Grundsteuer A und B soll 2019 nicht erhöht werden. Die nächste Erhöhung ist entsprechend dem Haushaltssicherungskonzept für das Jahr 2021 geplant. Bei der Gewerbesteuer liegt das Ergebnis für das Jahr 2018 voraussichtlich oberhalb des Planungsansatzes, jedoch mit knapp 8,3 Millionen Euro unterhalb des Vorjahresergebnisses (8,9 Millionen Euro).

Nach der Haushaltsberatung im Haupt- und Finanzausschuss, in der die Fraktionen über einzelne Änderungsanträge abstimmten, sind die Haushaltsreden und die Verabschiedung des Finanzplans für das Jahr 2019 für die letzte Ratssitzung in diesem Jahr am Dienstag, 18. Dezember, 18.30 Uhr geplant.

Mehr von RP ONLINE