Spatenstich für Kindergarten-Neubau in Wegberg-Arsbeck

Spatenstich für Neubau in Wegberg-Arsbeck : Kindergarten mit Platz für 110 Kinder

Mehr als 200 Kindergartenplätze fehlen zurzeit in Wegberg. Doch Besserung ist in Sicht: In Arsbeck entsteht eine Kindertageseinrichtung für sechs Gruppen und 110 Kinder. Betriebsstart wird voraussichtlich Ende 2020 sein.

Es ist ein Bauprojekt, das viele Eltern angesichts von derzeit 203 fehlenden Kindergartenplätzen in Wegberg begrüßen dürften. Am Ortsausgang Arsbeck Richtung Wildenrath, an der Abbiegung der alten Bundesstraße 221, ist jetzt der offizielle Spatenstich zum Kindergarten-Neubau erfolgt. Auf einer Grundstücksfläche von 4000 Quadratmetern und einer Nutzfläche von 1100 Quadratmetern werden sechs Kindergartengruppen für 110 Kinder entstehen. Die Zuständigkeit liegt im Wegberger Stadtgebiet beim Kreisjugendamt. Die Johanniter-Unfall-Hilfe wird die Einrichtung betreiben. Mit dem Betriebsstart wird Ende 2020 gerechnet.

„Bald befinden wir uns mittendrin in einer großen Baustelle“, begrüßte Bürgermeister Michael Stock die Beteiligten, zu denen Rats-, Verwaltungs- und SEWG-Vertreter gehörten, „wir sind froh, in Arsbeck ein Grundstück gefunden zu haben, das allen Ansprüchen genügt.“ Zum einen floriere der Ort, in dem viele Menschen Kinder haben, wie der Besuch der Grundschule zeige. Zum anderen gewährleiste die Straßenanbindung, dass auch Kinder aus anderen Orten kommen können. Er dankte dem Kreis Heinsberg, für den stellvertretender Jugendamtsleiter Joachim Siebmanns kam, für die Unterstützung. Neben diesem Neubau sei zukünftig ein weiterer in der Wegberger Innenstadt geplant, fügte Stock später an sowie werden mit An- und Umbauten an bestehenden Einrichtungen Kindergartenplätze geschaffen.

Für die Carolus Magnus GmbH als Investorin ist es das erste Kindergarten-Projekt, für das sie sich einsetzt, erläuterte Silvia Gottlob, die mit Bruder Bernhard Gottlob verantwortlich ist. Ein Bauvorhaben, das wichtig für das Funktionieren einer Gesellschaft sei. Das traditionelle Unternehmen hat seinen Sitz in Geilenkirchen und in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Hansen Hano bereits viel geschafft, wie sie sagte. Für Arsbeck ist Ute Carduck die feste Ansprechpartnerin. Sie als Architekturbüro bauen dagegen schon sehr lange und immer wieder gerne Kindertagesstätten, fügte Ralf Hansen an. Es handle sich nach KFW 55 Standard um eine sehr energiesparende Bauweise. So sorgen gute Dämmung von Gebäude und Satteldach sowie Luft-Wärmepumpe für einen Energieverbrauch von 55 Prozent des aktuellen Standards. Und wenn der erste Bagger – innerhalb der nächsten anderthalb Monate – rollt, werden sie ein gutes Jahr danach fertig sein.

Auf jahrelange gute Zusammenarbeit mit den Architekten blickte auch Stefanie Schneider, Fachbereichsleiterin für Kindergärten der Johanniter-Unfall-Hilfe, zurück. Diese betreibt bereits neun Kindergärten im Regionalverband Aachen-Düren-Heinsberg, insgesamt 70 in NRW und hiermit zukünftig den ersten in Wegberg. Dazu wird sie voraussichtlich 20 Vollzeitkräfte generieren.

Im Einzelnen ist geplant, die zwei Gruppen für Unter-Zwei-Jährige sowie vier Gruppen für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren U-förmig um einen Spiel- und Gartenbereich anzuordnen, führte Architekt Martin Hano anhand der Baupläne aus. Separat befinden sich auf der einen Seite drei Schlaf- und zwei Wickelräume, während es gegenüber liegend eine große Küche, in der Johanniter-Mitarbeiter und Kinder kochen werden sowie Kinderbistro an einem Innenhof gibt. Dazu können zwei Differenzierungsräume für Therapieeinheiten und Gespräche sowie ein Bewegungsraum etwa für Sport genutzt werden.

Mehr von RP ONLINE