1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Niederrhein entdecken mit Veranstaltungsreihe Stadt Land Fluss

Start für „Stadt Land Fluss“ auch in Wegberg : So schön ist es an Schwalm und Nette

Unter dem Motto „Stadt Land Fluss – mit allen Sinnen erleben“ bieten der Landschaftsverband Rheinland und Partner bis zum 26. September 100 Veranstaltungen in der Region an. Ein Blick in eine besondere Kulturlandschaft.

Wie schön es an Schwalm und Nette ist, wissen Einheimische genau – egal ob sie nun mit dem Fahrrad unterwegs sind, lange Spaziergänge oder Nordic-Walking-Touren machen oder mit dem Kanu über die Niers paddeln. „Wer das Glück hat, hier zu wohnen, weiß, dass diese Region begünstigt ist“, sagt Ingo Schabrich vom Kreis Viersen. Er begrüßte im Niederrheinischen Freilichtmuseum in Grefrath die Teilnehmer einer Veranstaltung, die den Auftakt für eine Reihe bildete: Unter dem Motto „Stadt Land Fluss – mit allen Sinnen erleben“ laden der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und Partner aus der Region bis zum 26. September dazu ein, den Kulturlandschaftsraum Schwalm-Nette zu erkunden.

Insgesamt 100 Veranstaltungen werden angeboten, und für jeden, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, ist etwas dabei. Die Wanderungen, Besichtigungen, Radtouren und vieles mehr werden vom LVR gemeinsam mit der Biologischen Station Krickenbecker Seen, der Naturschutzstation Haus Wildenrath, dem Naturpark Schwalm-Nette und weiteren regionalen Partnern organisiert, um die Vielfalt und die Einzigartigkeit dieser Kulturlandschaft zu zeigen, denn: Nur was man kennt, kann man auch schützen. Schabrich hob die Bedeutung der alten Kulturlandschaft an Schwalm und Nette hervor, die reich an kulturellen Kleinoden sei und viel zu bieten habe. Das wüssten nicht nur Einheimische, sondern auch viele Touristen zu schätzen: In der schweren Zeit der Corona-Pandemie habe der Urlaub im eigenen Land an Bedeutung gewonnen, „die eigene Heimat hat mehr zu bieten, als wir denken“, so Schabrich.

  • Neben der Schwalm und dem Hariksee
    „Patschel-Tag“ am Sonntag : Mehr über Brüggens Wappentier erfahren
  • ARCHIV - 18.02.2014, Baden-Württemberg, ---: Ein
    Entwurf zur Krankenhausplanung NRW : Wie das Rheinland Klinikum Zukunft gestaltet
  • Die Künstlerinnen Ingrid Filipczyk und Sonia
    Kultur in Mönchengladbach : Stadt trifft Land im EA 71

Die Veranstaltungen sollen aufzeigen, wie sehr Mensch und Landschaft einander prägten. Da sind Seen, die durch die frühneuzeitliche Torfgewinnung entstanden, oder die Flachskuhlen, die mit der Flachsverarbeitung entstanden. Überhaupt, der Flachs: Sein Anbau hatte seit dem Mittelalter eine große Bedeutung für die Region, er war die Keimzelle der späteren Textilindustrie in Krefeld und Mönchengladbach. Gleichzeitig ist das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen eines der ersten und größten Naturschutzgebiete in NRW und beherbergt eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Ansgar Reichmann, Geschäftsführer der Biologischen Station, erklärte, dass es hier nah beieinander feuchte und trockene Gebiete, Moore und Heide gibt, und wie etwa die Heide zu einem Lebensraum für ganz besondere Tier- und Pflanzenarten wurde, die es heute zu schützen gilt.

Mit der Veranstaltungsreihe „Stadt Land Fluss“ wollen die Organisatoren jedoch nicht nur in die Vergangenheit schauen oder die Gegenwart im Wald, in der Heide oder im Moor genießen, sondern auch einladen, in die Zukunft zu blicken. „Die Erkenntnis dessen, was bisher geschah, ist auch die Grundlage für die Frage, wie es weitergehen soll“, sagte Milena Karabaic, LVR-Dezernentin für Kultur und Landschaftliche Kulturpflege. Es gehe auch darum, Perspektiven zu entwickeln und zu überlegen, wie es weitergehen solle etwa mit dem Artenschutz, dem Klimaschutz, dem Flächenverbrauch.

„Mit allen Sinnen erleben“ können Interessierte die Kulturlandschaft nun bis Ende September von der niederländischen Grenze bei Brüggen und Nettetal bis Mönchengladbach, von Wankum über Wegberg bis Wassenberg. Mal steht der Wald im Mittelpunkt, mal die Streuobstwiese, mal geht es um den Amphibienschutz, mal um Wildbienen. Der Fischotter, der europäische Nerz und die Fledermaus stehen im Zentrum weiterer Veranstaltungen. Im Hardter Wald wird ein magischer Wildkräuterspaziergang angeboten, die Naturschutzstation Haus Wildenrath lädt zum mythologischen Spaziergang mit der Göttin Artemis ein. Das Niederrheinische Freilichtmuseum bietet unter dem Motto „Im Dunkel der Nacht“ eine Abendführung an, bei einer Vollmondwanderung durchs Meinweggebiet können Teilnehmer die Besonderheiten der Kulturlandschaft bei Nacht erkunden. Eine Krimi-Rallye in der Hinsbecker Heide, eine GPS-Tour rund um Haus Wildenrath, eine Eltern-Kind-Safari und ein Kindermühlentag eignen sich auch für jüngere Besucher.