Neues Konzept für den kriselnden Wochenmarkt in Wegberg

Neues Konzept in Planung : Vier Frauen wollen Wegberger Wochenmarkt retten

Der Wegberger Wochenmarkt braucht dringend einen neuen Impuls. Ab dem Frühjahr 2020 sollen Schwerpunktthemen und neue Marktzeiten mehr Kunden und Marktbeschicker in die Fußgängerzone locken.

Der Wegberger Wochenmarkt soll mit einem neuen Konzept wiederbelebt werden. Irene Adrians, Dorothea Kuecken, Gabi Peterek und Birgit Scholz haben in der Markt AG, einer Untergruppe der Bürgerinitiative Wegberger Innenstadtentwicklung (BIWIE), die neuen Ideen entwickelt. Künftig soll der Wegberger Wochenmarkt jeden Freitag von 15 bis 20 Uhr stattfinden und alle 14 Tage ein besonderes Schwerpunktthema haben.

Der Wegberger Wochenmarkt, der schon seit vielen Jahren freitags in der Zeit zwischen 8 und 13 Uhr in der Innenstadt stattfindet, braucht dringend einen neuen Impuls. Zuletzt waren an der Ecke Hauptstraße/Karmelitergasse nur noch drei Marktstände in der Fußgängerzone zu finden. Die verbliebenen Händler und Kunden sind unzufrieden mit der Tristesse auf dem Wegberger Wochenmarkt.

Früher hingegen war der Wochenmarkt ein Markenzeichen der Mühlenstadt. Man traf sich im Herzen von Wegberg, kaufte frische Lebensmittel ein, trank gemeinsam Kaffee oder Tee und tauschte wichtige Neuigkeiten aus. Der Markt hatte für viele meist ältere Bürger auch eine wichtige soziale Funktion. „Ich habe mir gedacht, dass es doch möglich sein muss, den Wochenmarkt wiederzubeleben, wenn alle an einem Strang ziehen. Eigentlich ist der Wochenmarkt ja das Herz der Stadt“, sagt Irene Adrians und nennt damit ihren wichtigsten Beweggrund, sich in der Markt AG ehrenamtlich zum Wohle der Stadt zu engagieren. Zusammen mit Dorothea Kuecken, Gabi Peterek und Birgit Scholz erarbeitete sie einen Fragebogen, der im September in der ganzen Stadt verteilt wurde: „Wie wichtig ist Ihnen ein Wochenmarkt?“, „Wann sollte der Wochemarkt stattfinden?“ und „Welche Angebot erwarten Sie auf dem Wochenmarkt?“ lauteten die Fragen. „Uns war wichtig, ein direktes Meinungsbild von den Bürgern zu erhalten, nicht von Händlern, Unternehmen oder von der Stadtverwaltung“, erklärt Irene Adrians.

Insgesamt 762 beantwortete Fragebögen werteten die vier Frauen der Markt AG aus. Das Ergebnis: 431 Befragten ist der Wochenmarkt sehr wichtig, 290 wichtig, acht unwichtig und 33 waren ohne Angaben. Ein klares Meinungsbild ergab sich auch zu den abgefragten Öffnungszeiten des Marktes: 342 Befragte votierten für Freitagnachmittag, 191 für Samstagvormittag, 169 für Freitagvormittag, 39 für Mittwochnachmittag und 21 für Mittwochvormittag.

Tristesse auf dem Wegberger Wochenmarkt: Häufig sind freitags nur noch drei Stände in der Fußgängerzone zu finden. Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Die Markt AG schlussfolgerte daraus, dass der Wochenmarkt großen Teilen der Bevölkerung nach wie vor wichtig ist und künftig jeden Freitag von 15 bis 20 Uhr stattfinden soll. Die Stadtverwaltung ergänzt, dass die verbliebenen Marktbeschicker auch in Zukunft die Möglichkeit haben sollen, ihre Waren wie bisher auch am Freitagvormittag in der Wegberger Innenstadt anzubieten. Als Standort für den „neuen Wochenmarkt“ bietet sich nach Angaben der Markt AG weiterhin die Hauptstraße an. Zentral am Platz vor dem Brunnen und oberhalb des Brunnens auf dem Berg könnten die Marktstände nah beieinander stehen und seien so bestens von allen Seiten aus zu erreichen. An der Schwalmaue und an der Grachtstraße stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Eier, Käse und Honig, regionale und Bioprodukte, sollen das Grundangebot auf dem Wegberger Wochenmarkt bilden. Neu ist, dass der Markt alle 14 Tage zu einem Schwerpunktmarkt mit unterschiedlichen Themen werden soll: Pflanzentauschmarkt, Schlemmermarkt, Kürbismarkt, internationaler Markt, Kunsthanderwerkmarkt, Second-Hand-Markt. „Außerdem sollen beispielsweise die Wegberger Vereine künftig die Möglichkeit haben, sich und ihre Angebote dort zu präsentieren“, erklärt Irene Adrians. Denkbar seien außerdem eine Klimawerkstatt, Kinderspielaktionen, Vorführungen von Hundeschulen, Kinderbuchlesungen, Wintergrillen oder Plätzchenbacken für Kinder. Eine vierteljährlich erscheinende Broschüre und eine Smartphone-App informieren ab dem Frühjahr 2020 über die in den jeweils nächsten drei Monate geplanten Schwerpunktthemen.

Viel Lob für ihr Engagement erhielten die vier Frauen von der Markt AG am Dienstag im Wegberger Rathaus von den Mitgliedern des Ausschusses für Tourismus, Kultur, Sport und Verkehr. In der Sitzung war das neue Konzept für den Wochenmarkt vorgestellt worden. Ohne Ausnahme stimmten alle Ausschussmitglieder den Kernpunkten des Konzepts zu. Sie baten die vier Frauen der Markt AG, in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung und Quartiersmanager Lothar Esser nun in die Detailplanung einzusteigen. Die finanziellen Auswirkungen zum Konzept Wochenmarkt konnte die Stadtverwaltung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffern.

Mehr von RP ONLINE