Wegberg: Neuer Dirigent gab gelungenen Einstand

Wegberg: Neuer Dirigent gab gelungenen Einstand

Für Rolf Deckers war es eine Premiere: Es war das erste Frühjahrskonzert als neuer Dirigent des Musikvereins 1875 Rath-Anhoven. Und das wollten zahlreiche Musikfreunde erleben - volles Haus im Wegberger Forum.

Zum ersten Mal spielte der Musikverein sein Frühjahrskonzert, das im Rahmen des Wegberger Musikfrühlings stattfand, vor einem ausverkauften Forum. Es waren wohl viele neugierig auf den neuen Dirigenten Rolf Deckers. Das freute auch Vorsitzenden Roland Schumacher, der die Zuhörer begrüßte und "einen musikalischen Abend, der ihnen in Erinnerung bleiben wird", versprach.

Und der Abend sollte in Erinnerung bleiben. Auch wenn er mit technischen Problemen startete. Gleich beim zweiten Konzertstück mischte sich plötzlich Partymusik unter den gerade ruhigen Teil des Stücks "Hobbits Dance and Hymn" von John de Meijs. Rolf Deckers musste das Stück abbrechen. Die Erklärung: Eine Hochzeitsgesellschaft in der Burg hatte für ihre Musik denselben Funkkanal benutzt wie den im Forum, wodurch sie auch dorthin übertragen wurde.

Nachdem das Problem gelöst war, verlief der Konzertabend reibungslos. Das unterbrochene Stück startete der Musikverein noch einmal neu. Jana Wolf, die gemeinsam mit Roland Schumacher moderierte, hatte zu dem Stück aus der Welt von "Der Herr der Ringe" erklärt: "Die Variante, die sie heute hören, wurde wie auch manche andere Stücke des Abends von unserem Dirigenten arrangiert".

  • Wegberg : Beschwingte Klänge beim Frühjahrskonzert

Beim romantischen "Song for You" von Klaus Jürgen Hermannsdörfer spielte Lukas Engels ein klangvolles Posaunensolo, ehe beim "Theme from New York, New York" von John Kander wieder das ganze Orchester seinen Klang entfalten konnte. Mit "If I were a rich Man" von Jerry Bock präsentierten die Rath-Anhovener einen Ohrwurm aus dem Musical Anatevka.

Auch der Nachwuchs bekam seinen Auftritt. Unter der Leitung von Maurice Abzug spielte das zehnköpfige Jugendorchester den Marsch "Gruß an Würzburg" und den Titel "Belive" aus dem Film Polarexpress. Vor so vielen Menschen hatten die jungen Musiker noch nie gespielt. Umso schöner der große Applaus, auf den als Zugabe die "Amboss Polka" folgte. Mit einer Polka, der "Laubender Schnellpolka" von Kurt Gäble, setzten dann auch die "Großen" ihr Konzert fort. Die bunte Musikauswahl, die das Orchester unter Rolf Deckers eingeübt hatte, kam bestens an. Mit Zugaben waren es insgesamt 18 Stücke. Bei "Die lustige Dorfschmiede" kam sogar ein Amboss als Instrument zum Einsatz. Die Rath-Anhovener spielten den Evergreen "Funiculi Funicula", das Heimatlied "Hohe Tannen", "Nessaja" aus dem Rockmärchen Tabaluga und den Marsch "Am wunderschönen Rhein". Gerade in ruhigen Passagen der Stücke entwickelte das Orchester eine Stärke.

Auch den Reaktionen der Zuhörer war zu entnehmen, dass dem Musikverein das Konzert gelungen war. Sie applaudierten lange und laut. Bei der Zugabe, dem Marsch "Dem Land Tirol die Treue", waren neben den Musikern auch viele Zuhörer textsicher. Das Konzert endete also, indem alle gemeinsam Musik machten.

(anek)
Mehr von RP ONLINE