Linke fordern Ausbau des WLAN-Netzes in Wegberger Flüchtlingsunterkunft

Politik : Linke wollen WLAN-Netz ausbauen

Die Fraktion der Linken im Rat der Stadt Wegberg fordert den Ausbau des WLAN-Netzes in der Gemeinschaftsunterkunft in Arsbeck.

Die Fraktion „Die Linke“ im Rat der Stadt Wegberg stellt folgenden Antrag: Der Rat möge beschließen, von den außerplanmäßigen Mitteln aus dem Europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds in Höhe von 61.000 Euro den Ausbau des WLAN-Netzes in dem Wohnbereich der Gemeinschaftsunterkunft Nordstraße vorzunehmen, zusätzlich zum bereits beschlossenen Ausbau im Gemeinschaftsraum. Weiterhin soll der Rat beschließen, die restliche Summe dieser Mittel für eine frühere Wiedereinstellung eines Streetworkers bereitzustellen.

Zur Begründung teilt „Die Linke“ mit, dass sich ihr Antrag auf eine Pressemitteilung der CDU-Landtagsabgeordneten des Kreises Heinsberg bezieht. „Wir, ,Die Linke Wegberg’, sowie der Verein der Flüchtlingshilfe ,St. Martin hilft’ sind der Meinung, dass zur Wahrung der Privatsphäre der Bewohner der Nordstraße der WLAN-Zugang nicht nur im Gemeinschaftsraum, sondern auch in den Wohnbereichen zwingend nötig ist. Die Mittel aus dem Europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds werden damit für ihre gedachte Zielgruppe eingesetzt.“ Ebenso fließe durch die Finanzierung in die Personalie eines Streetworkers, der, so auch von Verwaltungsseite mitgeteilt, an vielen Stellen in der Stadt fehle, die Restsumme zum Teil der gewünschten Zielgruppe zu.

Mehr von RP ONLINE