1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Land fördert Dach- und Fassadenbegrünungen in Wegberg

Stadt Wegberg koordiniert Projekt : Land fördert Kosten für Dachbegrünungen mit 50 Prozent

Damit die Stadt die Fördermittel beantragen kann, muss eine Investitionssumme von 40.000 Euro zusammenkommen. Interessierte Bürger sollen sich bis Ende Juli melden.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert mit seinem Sonderprogramm „Klimaresilienz in Kommunen” im Rahmen der Corona-Hilfe auch private Dach- und Fassadenbegrünungen. Darauf weist die Stadt Wegberg hin. Gefördert werden insbesondere Dach- und Fassadenbegrünungen an privat und gewerblich genutzten Gebäuden. Auch Garagendächer zählen hierzu. Für diese Maßnahmen können Eigentümer eine Förderung in Höhe von 50 Prozent der Ausgaben erhalten. Die restlichen 50 Prozent müssen finanziert werden. Voraussetzung ist, dass die zu begrünende Fläche oder das Gebäude mindestens fünf Jahre alt ist.

Die Stadt Wegberg ist Projektkoordinatorin. Sie stellt für alle Interessenten einen gemeinsamen Antrag, empfängt die Zuwendung und leitet diese an die privaten Antragsteller weiter. Die minimale Fördersumme, die laut den Vorgaben des Landes Nordrhein-Westfalen von allen Teilnehmern im Stadtgebiet gemeinsam erreicht werden muss, beträgt 20.000 Euro. Das bedeutet, dass alle privaten Maßnahmen zusammen mindestens Ausgaben von 40.000 Euro umfassen. In einem ersten Schritt können interessierte Eigentümer nun bei der Stadt Wegberg bis zum 31. Juli 2021 formlos schriftlich erklären, welche Art von Fläche in welcher Größe wie begrünt werden soll. Eine Kostenschätzung (zum Beispiel ein Angebot) dafür ist nach Angaben der Stadt hilfreich. Wenn die erforderliche Betragshöhe erreicht wird, kann die Stadt einen Antrag stellen. Über die einzelnen Fördervoraussetzungen informiert die Stadt auf ihrer Internetseite.

  • Stadtplaner Markus Grühn (links), Sachbearbeiterin Agnes
    Verkehrswende in Nettetal : Stadt fördert die private Anschaffung von Lastenfahrrädern
  • NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser beim Naturgut-Besuch. Hans-Martin
    Hilfe aus Düsseldorf zugesagt : Umweltministerin besucht Naturgut nach Hochwasser
  • Corona-Pandemie : Inzidenz steigt in NRW auf 733,6 – zehn Kreise über 1000

Wegbergs Bürgermeister Michael Stock wünscht sich eine hohe Beteiligung: „Wir als Stadt hoffen, dass möglichst viele Eigentümer und Eigentümerinnen von dem Förderprogramm Gebrauch machen wollen, damit die Mindesthöhe zustande kommt und wir den Antrag stellen können. Damit kommen Fördermittel unmittelbar den Menschen vor Ort zugute, damit sie selbst nützliche Maßnahmen auf den Weg bringen können. Begrünungen helfen uns unmittelbar.“

Ansprechpartner für das Förderprogramm bei der Stadt ist Lothar Esser von der Stabsstelle für Quart­iers­entwicklung. Er ist per E-Mail an lothar.esser@stadt.wegberg.de oder unter 02434 83130 erreichbar.

(RP)