Kultursommer 2019 in Wegberg

Programm mit Vielfalt : Kultursommer als Fixpunkt

Zum 16. Mal schickt die Stadt Wegberg den Kultursommer ins Rennen. Elf Konzerte sind geplant. Mit Blick auf vergangene Jahre, da kamen stets bis zu 8000 Besucher, ist diese Zahl dank hochkarätiger Gäste erneut zu erwarten.

„Das ist unser Fixpunkt in den Sommermonaten.“ Bürgermeister Michael Stock ist bester Laune, wenn er durch das Programm des Wegberger Kultursommers blättert. „Der Kultursommer hat eine überragende Bedeutung für die Stadt. Viele Besucher, die längst nicht nur aus Wegberg stammen, geben uns immer wieder ein gutes Feedback“, sagt er weiter und blickt dazu in die Richtung von Manfred Vits, der trotz seines Ruhestandes mit der Organisation der nunmehr 16. Auflage des Wegberger Kultursommers beschäftigt war.

Gezeigt hat sich jedenfalls, dass der Weg, verschiedene Formate zu bündeln, richtig war. Bürgermeister Michael Stock: „Sie befruchten sich also gegenseitig. Mit anderen Worten: Wer etwa zu den Oldtimern geht, der sieht, dass es auch Musik und Gastronomie gibt. Somit profitiert jeder davon. Genau das wird auch in den Resonanzen immer wieder deutlich.“ Unterm Strich gibt es den Kultursommer im großen (auf dem Rathausplatz) und auch im kleinen Format (Im Biergarten des Bistros Japis).

Nachdem es den Auftakt mit Rob Sure Anfang Mai schon gegeben hat, geht es mit „Unplugged im Biergarten“ am 2. Juni, wenn „Glenrock“ spielt, weiter. Der erste Kultursommer-Höhepunkt ist dann am 15. Juni angesagt. Zu Gast ist in „High Voltage“ die wohl angesagteste AC/DC-Tributeband Europas. Eine ähnliche Güte kommt auch mit „Dire Strats“, einer Dire-Straits-Tributeband, nach Wegberg, der Termin ist am 30. August. Nur einen Tag später gastiert Ralle Rudniks V.I.P. auf dem Rathausplatz und sorgt für die größten Rockhits aller Zeiten. Zu „Booster“ muss man nicht mehr viel sagen – die Band kommt am 14. September nach Wegberg.

Die Stadt Wegberg ist froh, mit Peter Jansen vom „Japis“ einen positiv Verrückten an der Seite zu haben. „Der kleine Kultursommer ist so etwas wie mein Baby“, sagt er. Dank seiner guten Kontakte zu zahlreichen Musikern und Bands wird auch in diesem Jahr die „Unplugged im Biergarten“-Reihe gespickt sein mit namhaften musikalischen Gästen. Dazu zählt auch die beliebte und bekannte Gruppe „Beets’n’Berries“, die am 6. Oktober das Programm des Jahres 2019 beschließt. Manchmal, so erklärt Jansen, seien es die zufälligen Begegnungen auf seinen eigenen Konzertbesuchen, die dazu führten, das Programm in seinem Biergarten zu bereichern. Jansen unterstreicht vor allem auch die benachbarten Veranstaltungen wie die Oldtimer-Ausstellungen, Trödelmärkte und das Stadtfest, denn nur so sei die lebendige Stadt attraktiv für die Besucher.

Und: Die Besuche der einzelnen Termine des Kultursommers sind kostenlos. „Ja gut, wir könnten jetzt auch sagen, für einen Abend eine Band wie Brings zu buchen. Nur wäre es dann nicht möglich, über einen so langen Zeitraum ein so tolles Programm, das für jeden Geschmack etwas bietet, auf die Beine zu stellen“, meint Manfred Vits, der mit unübersehbarer Freude den Kultursommer mit organisiert.

Jahr für Jahr sind es bis zu 8000 Besucher, die sich den Kultursommer nicht entgehen lassen.

Mehr von RP ONLINE