1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Jetzt mitmachen bei der „Stunde der Wintervögel“

Wegberg : „Stunde der Wintervögel“ am Wochenende

Naturschützer rufen dazu auf, die Vögel im heimischen Garten zu zählen. Mitmachen kann jeder. Die Zählung gibt Aufschluss darüber, wie gefährdet eine Art ist.

Zeit an der frischen Luft zu verbringen, ist auch bei niedrigen Temperaturen ratsam. Viele nutzen das schöne Wetter daher zu einem Winterspaziergang. Wer am kommenden Wochenende seine Runde dreht, kann gleichzeitig etwas gutes tun. Denn vom 8. bis 10. Januar findet zum elften Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Die Wintervogelzählung ist ganz einfach: Von einem ruhigen Beobachtungsplatz aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Die Beobachtungen können dann unter www.nabu.de/onlinemeldung bis zum 18. Januar gemeldet werden. Dort werden die Ergebnisse ausgewertet. Zudem ist am Samstag von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800-1157-115 geschaltet.

Die „Stunde der Wintervögel“ ist die größte wissenschaftliche Mitmachaktion Deutschlands, bei der möglichst viele Menschen gemeinsam große Datenmengen sammeln und so wichtige Hinweise zur Entwicklung der heimischen Vogelbestände geben. Um an der Aktion teilzunehmen, ist keine besondere Qualifikation nötig. Das pure Interesse und die Freude an der Vogelwelt reichen zur Teilnahme aus.

An der letzten großen Vogelzählung im Januar 2020 gingen Meldungen aus 97.580 Gärten und Parks ein. Der Hausperling belegte dabei den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in Deutschlands Gärten. Nun erhoffen sich die Verantwortlichen auch 2021 wieder eine rege Beteiligung. Denn je größer die Teilnehmerzahl, desto aussagekräftiger die Ergebnisse.

(mwi)