Heimatförderpreis vin Merbeck Geflügelliebhaber setzen auf das Team und jeden Einzelnen

Merbeck · Der Vorstand hat sich stark verjüngt und will den Verein mit neuen Ideen zukunftssicher machen. Vor dem Kleintiermarkt wurden verdiente Merbecker mit dem Heimatförderpreis ausgezeichnet.

 Die Preisträger des Heimatpreises mit dem Vorsitzenden der Geflügelliebhaber Merbeck,  Martin Wolfs (hinten links), und seinem Stellvertreter Alexander Klein (hinten rechts).

Die Preisträger des Heimatpreises mit dem Vorsitzenden der Geflügelliebhaber Merbeck,  Martin Wolfs (hinten links), und seinem Stellvertreter Alexander Klein (hinten rechts).

Foto: Armin Jackels

(arja) Im Vorfeld des Kleintiermarktes haben die  Geflügelliebhaber Merbeck ihren neuen Vorstand und die diesjährigen Preisträger des Heimatförderpreises der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits bei der Jahreshauptversammlung im August wurde Martin Wolfs zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt und Alexander Klein, bislang Geschäftsführer des Vereins, zusätzlich  zum zweiten Vorsitzenden. Damit tritt bei den Geflügelliebhabern Merbeck eine radikale Verjüngung des Vorstands ein. Andreas Theissen, der langjährige Vorsitzende des Vereins, trat mit seinem Rückzug in die zweite Reihe, ist aber immer noch für die Öffentlichkeitsarbeit der Geflügelliebhaber zuständig. Gleichzeitig beschloss man, den Verein als in das Vereinsregister eintragen zu lassen und die Gemeinnützigkeit zu beantragen.

Die Zukunft der Geflügelliebhaber liegt nun in den Händen einer jungen Generation, die versuchen wird, das Erbe weiter zu führen und den Verein mit Engagement und neuen Ideen zukunftssicher zu machen.  „Ein Ziel wird die Stärkung der Jugendarbeit sein und teamorientiertes Vereinshandeln mit mehr Eigenverantwortung der Einzelnen“, sagte der neue Vorsitzende Martin Wolfs über die konkreten Pläne für die Zukunft.

Neben dem neuen Vorstand wurden auch die diesjährigen Preisträger des Heimatförderpreises vorgestellt. So erhielten mehrere Einzelpersonen aufgrund ihres Einsatzes für die Merbecker Dorfgemeinschaft und Umgebung einen Preis: Helga Coenen für die Pflege des Merbecker Friedhofs, Karl Breuer für die ehrenamtliche Mitwirkung bei Auf- und Abbau der Geflügelliebhaber-Ausstellungen und Gabriele Krämer für die Betreuung der Merbecker Messdiener. Weitere Auszeichnungen gingen an die Ukraine-Hilfe und „Wilde Weiber Merbeck“, die sich bei den Geflügelliebhabern und ihren Veranstaltungen ebenfalls ehrenamtlich engagieren.

Den Bernd-Drossart-Wertepreis erhielten in diesem Jahr Melanie Breuer-Eickels und Hans-Hermann Klöter. Dieser Preis wird im Gedenken  an die verstorbenen Merbecker Bernd Drossart und Toni Simons verliehen. Beide haben sich um die Merbecker Dorfgemeinschaft verdient gemacht. In diesem Jahr war es das vierte Mal, dass der Heimatförderpreis „Land un Höhner“ verliehen wurde.

(arja)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort