1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Eschen ersetzen Ahornbäume am Kiefernweg in Wegberg-Beeck

In Wegberg-Beeck : Eschen ersetzen Ahornbäume am Kiefernweg in Beeck

20 neue Bäume hat die Stadt Wegberg zuletzt am Kiefernweg gepflanzt, um die in den vergangenen Jahren entstandenen Lücken in der Allee zu schließen.

Handelte es sich im Ursprung um eine Allee aus Bergahorn-Bäumen, wählte der städtische Baubetriebshof nun in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Heinsberg eine Eschen-Sorte, die in Expertenkreisen als klimatolerant und anpassungsfähig gilt.

Die vormals gepflanzten Ahornbäume haben sich am Standort als nicht geeignet erwiesen, wie der über den gesamten Alleeverlauf aufgetretene Ausfall belegt, teilt die Stadt Wegberg mit. Bei der Neupflanzung wählten die Mitarbeiter der Mühlenstadt ein innovatives Verankerungsverfahren, das in den Niederlanden bereits seit Jahren etabliert ist. Gegenüber der hierzulande bislang üblichen Variante, die Verankerung unmittelbar unter dem Kronen-Ansatz vorzunehmen, sieht die niederländische Ausführung vor, den Stamm deutlich weiter unten mit dem Untergrund zu verankern. Dies bringt nach Angaben der Stadt die Vorteile mit sich, dass die Bäume bereits in den ersten Standjahren eine gewisse Toleranz gegenüber Stürmen bilden und dass es durch den verlängerten „Hebel“, mit dem der Wind den Baum angreifen und geringfügig bewegen kann, stets kleine Verletzungen an den sich bildenden Wurzeln gibt, die in der Konsequenz zu einem gesteigerten Anwuchsverhalten führen.

  • Auch im Florgarten muss ein Baum
    Natur in Düsseldorf : Rußrindenkrankheit befällt Ahornbäume in Bilker Park
  • Die prächtigen Blutbuchen im Ian-Hamilton-Finlay-Park sind
    Blutbuchen von Pilz befallen : Grevenbroichs Pracht-Allee wird gefällt
  • Marc Kleefisch brachte Wegberg im Meisterschaftsspiel
    Mittelrheinpokal : Auf dem Tivoli will der FC Wegberg-Beeck den Sprung ins Finale schaffen

Zum Schutz vor thermischen Einflüssen und Sonnenbestrahlung wurden die Stämme, die nicht durch die eigene Krone beschattet werden, mit einem weißen Schutzanstrich versehen, der die junge Rinde (Borke) vor Verbrennungen schützt. Zudem wird durch die reflektierende Wirkung erreicht, dass weniger Wasser auf dem Weg zur Krone verdunstet, sodass den Bäumen dort, wo die Photosynthese erfolgt, mehr Wasser zur Verfügung steht.

Nach den Pflanzarbeiten haben die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs zwischen und neben den Bäumen Wildblumen-Flächen als wertvollen Lebensraum für Insekten angelegt.