Kreis Heinsberg: Ende der Waldsperrung nach Orkan

Kreis Heinsberg: Ende der Waldsperrung nach Orkan

Frostperiode hilft bei der Beseitigung der "Friederike"-Sturmschäden.

Die Spuren des Orkans "Friederike" in zahlreichen Wäldern Nordrhein-Westfalens werden noch lange zu sehen sein. In den betroffenen Regionen haben die Forstämter von Wald und Holz NRW direkt nach dem Orkan am 18. Januar über allgemeine Waldsperrungen für den Erholungsverkehr verfügt. Die noch gültigen Sperrungen enden überwiegend heute, teilte der Landesbetrieb gestern mit. Damit ist das Betreten des Waldes ab dem 1. März fast überall wieder erlaubt: "Mit Gefahren und Einschränkungen müssen Waldbesucher trotzdem noch rechnen."

Noch konnten nicht alle sturmbedingten Gefahren, wie umgestürzte und schrägstehende Bäume, an den Wegen beseitigt werden, berichtete der Landesbetrieb. Einige Wald- und Wegebereiche seien daher nach wie vor nicht begehbar.

  • Dormagen : Beseitigung der Sturmschäden birgt Gefahren

Die aktuelle Frostperiode hilft Forstleuten und Waldbesitzenden bei der Beseitigung der Sturmschäden enorm weiter. Nach den nassen Herbst- und Winterwochen sind die Böden nun erstmals fest gefroren. Die Forstmaschinen können so in die Wälder fahren, ohne größere Schäden zu hinterlassen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE