Colani Road Truck der Firma IFM macht beim Unternehmen INperfektion Station

Besonderer LKW macht bei INperfektion in Wildenrath Halt : Im Road Truck in die Zukunft blicken

Der imposante Road Truck der Firma IFM macht beim regionalen Unternehmen INperfektion Station: Produktionsunternehmer sind eingeladen, sich auch über neue Sensortechnik zu informieren.

Die sogenannte „Industrie 4.0“ ist der Ausdruck für ein Zukunftsprojekt zur umfassenden Digitalisierung der industriellen Produktion. Ziel ist es, diese für die Zukunft besser zu rüsten. Dazu soll diese Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt werden. Dass diese Digitalisierung in den regionalen Produktionsunternehmen eine wichtige Rolle spielt, ist den Geschäftsführern des jungen Start-up-Unternehmens „INperfektion“ – ein Full-Service-Anbieter für Automatisierungslösungen – bekannt. Ralf Aldenhoven und Carsten Finke bieten jetzt interessierten Unternehmern die Gelegenheit, sich im Road Truck der Firma IFM über die Highlights rund um die Sensortechnik zu informieren.

Die Schwerpunkte liegen dabei auf IO-Link, Sensoren, Anschluss- und Verdrahtungskonzepten, auf dem Visualisieren, Analysieren und Alarmieren. „Ein Teil der Produkte sind im Lkw verbaut“, kündigen Ralf Aldenhoven und Carsten Finke an, „dabei lässt sich der Truck im Colani-Design in der Breite und in der Höhe zweistockig ausfahren.“ Insgesamt 90 Quadratmeter Ausstellungsfläche und ein Schulungsraum, die von zwei oder drei IFM-Mitarbeitern betreut werden, stehen so zur Verfügung. „Die industriellen Sensortechniken dienen dazu, Prozesse in Firmen zu erfassen“, führt Ralf Aldenhoven aus, „sie geben eine Vielfalt von Informationen preis, wie etwa Schwingungen, Drehzahlen, Grenzwerte, Füllstände und mehr.“ Somit wird die Wartung der Anlagen vereinfacht, diese laufen stabiler, und es werden Stillstandzeiten minimiert. „Sollte ein Sensor defekt sein, wird er ausgetauscht und kann automatisch konfiguriert werden.“

Das Interesse an Lösungen zur weiteren Digitalisierung ist bei vielen vorhanden, weiß Carsten Finke: „Viele Unternehmen bereiten sich auf das Thema 4.0 vor.“ Somit sind vom normalen Maschinenbauer bis zu Produktionsunternehmern beispielsweise der Automobil- oder Nahrungsmittelindustrie alle eingeladen, sich im Truck darüber zu informieren. Ebenso wird als Gastfirma „CodeWorx“ anwesend sein, die sich auf entsprechende Software spezialisiert hat. Außerdem wird die Veranstaltung, bei der es (nach den Karnevalstagen) auch ein Katerfrühstück gibt, vom INperfektion-Team begleitet, das über die Möglichkeiten in der Automatisierung aufklärt. Ebenso wird der Abteilungsleiter Robotik Anwendungen an den Fanuc und Kuka Robotern vorführen.

Die Arbeitsweise des Wildenra­ther Start-up-Unternehmens ist es, zu Automatisierungslösungen zu beraten, Sensoren in Systeme zu integrieren und deren Daten zu nutzen sowie kompatible Software miteinzubringen. INperfektion ist inzwischen auf 31 Mitarbeiter angewachsen, bezieht im Februar vor Ort an der Friedrich-List-Allee ein weiteres Bürogebäude und bietet unter anderem zwei neue Ausbildungsstellen an.