Torschütze im Jahrhundertspiel: Ex-Nationalspieler Karl-Heinz Schnellinger ist tot
EILMELDUNG
Torschütze im Jahrhundertspiel: Ex-Nationalspieler Karl-Heinz Schnellinger ist tot

Circus Tausendtraum in Wegberg Grundschüler trainieren für die Zirkusmanege

Wegberg · Die kommenden zwei Wochen stehen für die Schüler der Erich-Kästner-Grundschule ganz im Zeichen der Manege. Der Circus Tausendtraum ist eingezogen und nimmt die Kinder mit in die fantastische Welt. Die Aufführungen sind jeweils an den Wochenenden.

Julie Urmes und das Mondmännchen Luna applaudieren für die kleine Menschenpyramide.

Julie Urmes und das Mondmännchen Luna applaudieren für die kleine Menschenpyramide.

Foto: Vera Straub

Lachen, staunen, träumen – der „Circus Tausendtraum“ will das jedem einzelnen Schulkind ermöglichen. Bei insgesamt acht Vorstellungen können knapp 500 Schülerinnen und Schüler – aufgeteilt nach Gruppen – ihrem Publikum zeigen, was sie eine Woche lang gelernt haben. So viel sei schon verraten: Es gibt große Menschenpyramiden, mutige Balancierkunststücke, aufsehenerregende Feuer- und Fakir-Tricks, fantastische Jongliernummern und witzige Clownsgeschichten zu sehen.

Doch bevor es soweit ist, steht erst einmal das Training im Mitmachzirkus auf dem Stundenplan. „Die Schüler treten jahrgangsübergreifend bei einer Vorstellung auf“, erläuterte die Konrektorin Kristina Herzfeld. „Jeden Tag gibt es in den kommenden zwei Wochen einen Block zum Projektzirkus mit Unterrichtsstunden und praktischer Anweisung.“ Am Dienstag wird es noch einmal besonders aufregend, denn dann kommen riesige Lkw und bringen das blau-gelbe Zirkuszelt, das dann an der Markusstraße aufgebaut wird.

Doch zuvor stellte sich der Zirkus bei den Kindern vor. Jeweils vier Klassen lernten nach und nach Mitarbeiterin Julie Urmes kennen – und das Mondmännchen Luno, der für viel Gelächter sorgte. „Das Besondere an diesem Zirkus sind nicht die großen Fahrzeuge, nicht das Zelt, sondern das seid ihr Kinder“, sagte Julie Urmes. „Wir bringen alles mit: die passenden Nummern, Kostüme, Musik und Licht. Ihr müsst das Publikum organisieren.“ Dann verteilte sie die Wunschzettel an die Kinder, denn ob jemand Clown, Fakir, Bodenakrobat, Artist, Jongleur oder Zauberer werden wollte, durfte jeder für sich entscheiden.

Möglich wurde dieses Projekt erneut durch einen erfolgreichen Spendenlauf, wie Schulleiterin Helene Neumann sagt. „Die pädagogische Zirkusarbeit ist heute ein fester Bestandteil der Arbeit mit Kindern. So können wir Erfolgserlebnisse schaffen, die Kreativität und die sozialen Kompetenzen fördern.“

Die Vorstellungen finden am Freitag, 26. April, um 18 Uhr (Klassen 2b, 3a), Samstag, 27. April, um 10.30 Uhr (1a, 2f, 3/4e), um 14.30 Uhr (1f, 2d, 3/4f) und 18.30 Uhr (2c, 3b) und Sonntag, 28. April, um 11 Uhr (1b, 2e, 4b) statt. Am Wochenende darauf gibt es weitere Aufführungen am Freitag, 3. Mai, um 18 Uhr (1c, 3d, 4a) und Samstag, 4. Mai, um 11 Uhr (1d, 2a, 4c) und 15 Uhr (1e, 3c, 4d). Der Kartenvorverkauf findet am Zirkuszelt statt: In der ersten Woche Mittwoch bis Freitag von 13 bis 13.30 Uhr und Mittwoch und Donnerstag von 18 bis 18.30 Uhr sowie in der zweiten Woche Dienstag, Donnerstag und Freitag von 13.30 bis 14 Uhr und Dienstag und Donnerstag von 18 bis 18.30 Uhr, außerdem ab 60 Minuten vor den Vorstellungen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort