Wegberg: Caritas ehrt langjährige Mitarbeiterinnen

Wegberg: Caritas ehrt langjährige Mitarbeiterinnen

Dienstjubiläum von acht Mitarbeiterinnen in der Caritas-Pflegestation Wegberg gefeiert.

Es ist eine jährliche Tradition in der Caritas-Pflegestation (CPS) Wegberg, am Ende des Jahres Dienstjubilare zu ehren. Acht Mitarbeiterinnen waren zu einer Feier im Kollegenkreis in die Station eingeladen, um für fünf, zehn und 20 Jahre Treue zum Caritasverband für die Region geehrt zu werden.

Die Ehrungen nahmen Leiterin Helen Merkel, Stellvertreterin Hanne Block und Marion Peters, Leiterin der Abteilung Gesundheit und Pflege beim Caritasverband, vor. Für jeden gab es einen Blumenstrauß und eine Glückwunschkarte. Drei weitere Kolleginnen wurden in den Ruhestand verabschiedet. "In einer schnelllebigen Zeit ist es nicht selbstverständlich, wenn Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber die Treue halten", sagte Helen Merkel, "hier kommen mit den Jubiläen insgesamt 105 Jahre Dienst am Menschen zusammen." Mittelpunkt für jeden seien die ihnen anvertrauten alten, kranken und behinderten Menschen. "Für Euch ist dies nicht nur ein Job, sondern Berufung", so Helen Merkel. Ihren Worten schloss sich Marion Peters an. "Ich möchte mich bedanken für die lange Zeit, die Sie uns die Treue halten.'" Die CPS Wegberg sei schon immer fortschrittlich gewesen und habe viele Dinge auf den Weg gebracht. So bestehe das Café Vergissmeinnicht bereits seit fast 15 Jahren. "Dass die Station so fortschrittlich war und ist, ist der Verdienst von Ihnen allen", bedankte sich Marion Peters. Sie hoffe, dass die Jubilare noch lange dem Caritasverband erhalten bleiben. Gleichzeitig wünschte sie den drei Kolleginnen, die in den Ruhestand verabschiedet wurden, alles Gute.

  • Kreis Viersen : Caritasverband: Altenpfleger machen Examen

Für die Jubilare und Ruheständler hatte Helen Merkel ein paar persönliche Worte vorbereitet. Bei Heike Jätzold, die seit fünf Jahren bei der CPS ist, hob sie hervor, dass sie als examinierte Krankenschwester in den Jahren 2012 bis 2013 die Weiterbildung "Praxisanleitung" machte. Heike Stefanowski, die ihr zehnjähriges Jubiläum feierte, bezeichnete Merkel als "Schwester für alle Fälle". Bei Angelika Terkatz, ebenfalls zehn Jahre bei der CPS, hob sie deren ruhige Art im Umgang mit den Patienten hervor. Claudia Winkes (zehn Jahre) wünschte sie eine schnelle Genesung, da sie derzeit krank ist. An Claudia Opwis gewandt sagte Helen Merkel, dass sie in den zehn Jahren bei der CPS zunächst im Menüservice, später in der Alltagsbegleitung tätig war und die Einsatzleitung "Alltagsbetreuung" übernahm. Irmgard Janssen, die für 20 Jahre Treue geehrt und von Helen Merkel als "alter Hase" bezeichnet wurde, war nicht anwesend. Auch Anneliese Windeck sei 20 Jahre für den Caritasverband tätig, stellte die Leiterin heraus. In all den Jahren habe sie viel Elan und Einsatz gezeigt. Schließlich nannte Helen Merkel noch die vielen Arbeitsfelder von Christel Thomaßen, die auch ihr 20-Jähriges feierte. In den Ruhestand wurden Sabine Saatmann, die das Café Vergissmeinnicht mit aufbaute, Gertrud Dahmen als "Harbecker Mädchen in der Alltagsbetreuung" und Ulrike Kehren, "Frau für alle Fälle", verabschiedet.

(RP)