Bestatter Heiss aus Wegberg baut aus: Der Trauer einen Raum geben

Bestattungshaus Heiss erweitert : Der Trauer einen Raum geben

Das Geschäftshaus an der Kreuzherrenstraße 7 in der Wegberger Innenstadt wurde in den vergangenen Monaten erweitert. Dort sind das Bestattungshaus Torsten Heiss und das Ingenieurbüro IWK Wolfgang Küppers beheimatet.

Es ist eines der prägenden Geschäftsgebäude im Herzen der Wegberger Innenstadt. Draußen auf dem Parkplatz verlegen Bauarbeiter die letzten Pflastersteine. Drinnen werden die Besucher des Bestattungshauses von Torsten Heiss in heller Atmosphäre und mit dem Slogan „Denn Erinnern ist Leben“ empfangen. Dort, wo früher Käse und Wein (Maydt) verkauft wurde, bietet jetzt das Wegberger Bestattungshaus Torsten Heiss in erweiterten Räumen in der Kreuzherrenstraße 7 Zeit und Raum für den Abschied von lieben Verstorbenen.

Seinen Traum vom eigenen Bestattungshaus hatte sich Torsten Heiss bereits am 1. Oktober 2015 mit dem Standort am Wegberger Rathausplatz erfüllt. Scherzhaft behaupteten böse Zungen damals, er habe die FDP zu Grabe getragen – dabei hatte der ehemalige CDU-Ratsherr Heiss lediglich das Geschäftslokal am Rathausplatz von den Liberalen übernommen. 2017 eröffnete der Wegberger Bestatter einen weiteren Standort an der Kreuzherrenstraße 7. Diesen hat Heiss nun mit Unterstützung von Bauingenieur Wolfgang Küppers auf 200 Quadratmeter deutlich erweitert, so dass Torsten Heiss sein Bestattungshaus nun komplett an die Kreuzherrenstraße verlegt und den alten Standort am Wegberger Rathausplatz aufgegeben hat.

Helle und moderne Räume sorgen an der Kreuzherrenstraße für ein freundliches Ambiente. „Mir war es wichtig, dass die neuen Räume den gesellschaftlichen Ansprüchen an ein Bestattungshaus gerecht werden und Anlass und Moderne miteinander verbunden werden“, erklärt Torsten Heiss. Geplant hat der Bestatter die neuen Räume in enger Abstimmung mit Bauherr Wolfgang Küppers, der oberhalb des Bestattungshauses die Büros seines eigenen Unternehmens IWK eingerichtet hat. „Es war eine hervorragende Zusammenarbeit. Auch die Stadt Wegberg hat mit unkomplizierten Genehmigungsverfahren dazu beigetragen, dass der Neubau einen Monat früher bezogen werden konnte als ursprünglich geplant“, sagt Wolfgang Küppers.

Die neuen Räume des Bestattungshauses Heiss sind barrierefrei gestaltet und bieten den Kunden hauseigene Parkplätze und einen barrierefreien Zugang. Bis zu 30 Angehörige haben gleichzeitig die Möglichkeit, in einem feierlichen Rahmen Lebewohl zu sagen. Ein separater Raum bietet Platz für den Abschied im Familien- und Freundeskreis. Die Verabschiedungen und Trauerfeiern in seinem Haus sollen schließlich einen ganz individuellen Charakter haben, erklärt Torsten Heiss. Der Raum für Abschieds- und Trauerfeiern wurde neu geschaffen. „Dort können bei Bedarf auch moderne Medien genutzt werden“, erklärt Torsten Heiss. Urnen und Särge können die Kunden des Bestattungshauses in einzelnen Ausstellungen besichtigen und auswählen. Die Bestattungsfahrzeuge des Unternehmens sind ebenfalls am neuen Standort an der Kreuzherrenstraße untergebracht.

Bis zu 30 Angehörige können sich im Bestattungshaus Heiss zu Abschieds- und Trauerfeiern versammeln. Foto: Nina Vieth
Besprechungsraum im neuen Standort des Bestattungshauses Heiss an der Kreuzherrenstraße 7. Foto: Nina Vieth

Im Rahmen seiner unternehmenseigenen Veranstaltungsreihe hat Torsten Heiss in der Vergangenheit schon Künstler wie Purple Schulz und Politiker wie den Sohn von Altkanzler Helmut Kohl, Walter Kohl, in Wegberg begrüßt. Künftig werden auch Programmpunkte des bereits zur Tradition gewordenen Veranstaltungskalenders im neuen Bestattungshaus stattfinden, erklärt Torsten Heiss. „Wir freuen uns, dass wir im Stadtzentrum von Wegberg einen so zentralen und modernen Ort der Erinnerung und der Begegnung schaffen konnten“, sagt Torsten Heiss.