1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Wegberg: Aus StaWi wird SteP, aus StUV wird BUV

Wegberg : Aus StaWi wird SteP, aus StUV wird BUV

Verwaltung und Politik stellten in einer Sondersitzung die Weichen für die Arbeit des neuen Stadtrates und der Fachausschüsse. Die Zahl der Ausschüsse hat sich verringert und die Zuständigkeiten wurden neu geregelt.

Mit der Neustrukturierung der Fachausschüsse hat der Stadtrat während einer Sondersitzung am Donnerstagabend die Grundlage die politische Arbeit in der neuen Wahlperiode gelegt. Dabei änderte der Rat die Zuständigkeitsbereiche und verringerte die Zahl der Ausschüsse von acht auf sechs.

Der Stadtrat verzichtete auf Vorschlag der Stadtverwaltung auf die Bildung des Personalausschusses und des Gründstücksausschusses. Die Aufgaben dieser beiden Ausschüsse wurden auf den Haupt- und Finanzausschuss (Personal) und den Ausschuss für Stadtentwicklung und Planungen (Grundstücke) übertragen.

Ansonsten wurden die beiden Pflichtausschüsse (Haupt- und Finanzausschuss/HFA sowie Rechnungsprüfungsausschuss/RPA) um den Ausschuss für Stadtentwicklung und Planungen/SteP (bisher StaWi) und den Ausschuss für Bauen, Umwelt und Vergaben/BUV (bisher StUV) ergänzt. Der Zuständigkeitsbereich des Ausschusses für Bildung, Kultur, Soziales und Sport/BiKSS bleibt ebenso wie derjenige des Wahlprüfungsausschusses/WPA unverändert.

Auch auf die namentliche Besetzung, die Ausschussvorsitzenden und stellvertretende Vorsitzende hat sich der Rat verständigt. Demnach steht Ratsherr Georg Schmitz (CDU) dem Ausschuss für Bildung, Kultur, Soziales und Sport (BiKSS) vor. Er wird von Annette Dahmen-Langela und Heike Goltz-Pranschke (beide SPD) vertreten. SPD-Fraktionschef Ralf Wolters ist Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Planungen (SteP). Vertreten wird er von Ralf Schmelich und Bernd Drossart (beide CDU). Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Vergaben (BUV) ist Ralf Schmelich (CDU). Er wird von Detlef Kuhr und Stefan Klein (beide SPD) vertreten. Im Rechnungsprüfungsausschuss (RPA) übernimmt Joachim Uckermark (SPD) den Vorsitz. Er wird von den Ratsherren Peter Moll und Georg Gellissen (beide CDU) vertreten. Ratsherr Werner Eßer (CDU) führt den Wahlprüfungsausschuss, vertreten wird er von Ute Meyendriesch und Heike Goltz-Pranschke (SPD) .

Bereits in der konstituierenden Ratssitzung am 24. Juni hatte der Rat auf Antrag von Nicole von den Driesch (AfW) einstimmig beschlossen, dass die freiwilligen Ausschüsse und der Haupt- und Finanzausschuss 23 Mitglieder bekommen und die verbleibenden Ausschüsse (Rechnungsprüfungsausschuss und Wahlprüfungsausschuss) elf Mitglieder bekommen.

(RP)