Arsbeck: Silvia Hohns betreibt Handarbeits-Kleingewerbe Arsbeckerliebe

Schöne Einzelstücke der Kollektion "Arsbeckerliebe" : Selbstgemachte einzigartige Dinge

Wer zu Silvia Hohns geht, bekommt „Arsbeckerliebe“: Ausgefallenes, Buntes, Kreatives, aber auch Klassisches.

Silvia Hohns näht, seit sie 15 Jahre alt ist: Zuerst stellte sie Kleidung für sich selbst her und nähte sich beispielsweise das eigene Brautkleid. Später als Mutter kamen individuell gestaltete T-Shirts für den Kindergarten oder Kindergeburtstag, schöne Kindergartentaschen und mehr dazu. Da die mit viel Herz und Können kreierten Sachen sehr gut bei anderen Menschen ankamen und eine Nachfrage entstand, startete sie vor etwa fünf Jahren unter dem Namen „Arsbeckerliebe“ ihr Kleingewerbe. Der Ausspruch „Die Kunst, sich zu kleiden mit Dingen, die einzigartig sind“ hatte sie bei der Namensfindung inspiriert.

„Ich mache gerne auch mal ausgefallene Sachen wie Taschen aus außergewöhnlichen bunten Stoffen, die samtig sind oder aus Wachstuch bestehen“, erzählt die begeisterte Handarbeiterin, die zudem einer Teilzeitbeschäftigung als Krankenschwester nachgeht und Hausfrau und Mutter ist. Während diese farbenfrohen Kreationen ihrem eigenen Geschmack am nächsten kommen, arbeitet sie ebenso saisonal, nach Auftrag oder mit Materialien wie Wollfilz in Kombination mit neutralen rosa und blauen Stoffen.

So sei der weiche graue Wollfilz für Dekoratives, Nützliches oder für Taschen sehr gefragt: Kleine Schultüten, sogenannte Geschwistertüten, hat sie daraus erstellt und mit lustigen Motiven bestickt, personalisiert und mit gemusterten Baumwollstoffen kombiniert. Dazu erstellt sie aus diesem Filz Einschläge für Fotoalben zur Kommunion zu passenden Rosenkranzbeuteln. Und im Moment fertige sie zudem aus unterschiedlichen Stoffen und Materialien viele Geschenkartikel zur Geburt und für das Baby an.

Hüllen für den Mutterpass und die Vorsorge-Hefte der Neugeborenen, Geschenksets mit Halstuch, Spielzeug und Knistersternchen, Schmusetücher, Lätzchen sowie gehäkelte Kleinkind-Spielsachen gehören ebenso dazu wie Pumphöschen und weitere Kleidung. Für ältere Kinder näht und verziert sie Schultüten als einzigartige Kreationen, die sich im Anschluss als Kissen oder Lampen nutzen lassen. Sehr individuell wirken auch die Lampenschirm-Verkleidungen, bei denen liebevolle Details wie Borden oder Fransen ins Auge fallen.

„Wenn ich einen Stoff sehe, weiß ich, was ich daraus machen kann“, erzählt Silvia Hohns lächelnd, „manche Sachen mache ich auch frei Hand.“ Darüber hinaus verwendet sie Schnitte von „allerlieblichst“, Farbenmix, Miou Miou, Abacadabra oder erstellt Eigenkreationen, die sie aus Schnitten entwickelt. Zusätzlich zum Besticken plottet sie Stoffe oder dekorative Flaschen – sie schneidet mit einer Maschine die Schriftzüge oder Figuren zu und bügelt diese im Anschluss auf. So finden bei ihr auch junge Kunden mit kleinem Budget persönliche Geschenke wie kleine leuchtende Gefäße, Schlüsselanhänger oder in der Weihnachtszeit mit Aufschrift versehene Weihnachtskugeln für Eltern, Verwandte und Freunde, was Silvia Hohns ein Anliegen ist.

Wichtig ist ihr ebenfalls, dass alle Produkte, die sie mit viel Liebe zum Detail anfertigt, den allgemein gültigen Qualitätsanforderungen genügen und sie das benötigte Material wie Folien, Stoffe oder Filz im nahen Umkreis beschafft. Dabei gilt: Sie macht alles aus allem und verwendet neben Wollfilz, Filz und Baumwollstoffen auch LKW-Planen, Wachstücher und Kunstleder, wenn sie sich für den jeweiligen Zweck gut verarbeiten lassen.