70 Jahre Aral in Wegberg Eine Tankstelle im Wandel der Jahrzehnte

Wegberg · Tankstellen stillen den Spritdurst des Autos und sind da, wenn man mal wieder den Wochenendeinkauf vergessen hat. Und das war scheinbar schon immer so, zumindest, seit es das Auto gibt. In Wegberg feiert die Aral 70. Geburtstag.

Die Aral in Wegberg feiert 70. Geburtstag
Link zur Paywall

Eine Tankstelle im Wandel der Jahrzehnte

12 Bilder
Foto: Aral Wegberg

Eine Tankstelle von 1938 in Hamm wird heute als Autobahnkapelle genutzt, in einer anderen in Marienheide wohnt ein Papagei namens Werner. Tankstellen sind Zeugen ihrer Zeit – und verändern sich mit ihr. In Wegberg allerdings nicht ganz so dramatisch wie andernorts. Mit dem erhöhten Verkehrsaufkommen durch einen gesteigerten Individualverkehr tritt in den 1950er-Jahren die Tankstelle als eigener Bautypus in Erscheinung. Zuvor tankte man häufig noch an sogenannten „Fasstankstellen“ ohne Zapfsäulen, an denen das Benzin umständlich mit Kanistern nachgefüllt wurde. Für die Wahl des Standorts einer Tankstelle war es auch bereits in den 1950er- oder 1960er-Jahren nicht unerheblich, eine günstige Lage innerhalb eines Ortes oder an einer viel befahrenen Überlandstraße zu haben.