1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Wegberg: Adventsstimmung in der Innenstadt

Wegberg : Adventsstimmung in der Innenstadt

Lückenlos reihten sich rund 40 Anbieter vom Rathaus bis zum Ende der Hauptstraße mit handwerklichen und kulinarischen Angeboten aneinander. Gestern besuchten besonders viele Menschen Adventsmarkt und Winterzauber.

Lichterglanz und Tannenschmuck - die Innenstadt präsentierte sich weihnachtlich heraus geputzt. Viele verschiedene Gerüche luden zum Verweilen und Genießen ein, die Geschäfte hatten ihre Ware und Sonderaktionen kundenfreundlich vor der Tür aufgebaut und boten mit den Ausstellern in den dekorierten Holzbuden und Ständen ein rundes Sortiment an.

Rund 40 Anbieter waren auf der Hauptstraße bis zum Rathausplatz vertreten und hielten handwerkliche Dekorationen, Alltagswaren, selbst gemachte Genussartikel sowie Kulinarisches für die Besucher bereit, die vor allem am Sonntag in Scharen in die Innenstadt kamen. Ein Besuch auf der Eisfläche und an den Ständen des Wegberger Winterzaubers gehörte für viele Gäste fast jeden Alters zum traditionellen Adventsmarkt mit schöner vorweihnachtlicher Atmosphäre dazu.

In unserer Bilderstrecke finden Sie alle Weihnachtsmärkte im Kreis Heinsberg.

"Mit der Besucherzahl sind wir insgesamt zufrieden", erzählte Ulrich Kirch von der gleichnamigen Buchhandlung, der vor der Tür unter anderem heimische Literatur sowie Geschenkartikel für Kinder anbot, "der erfahrungsmäßig stärker frequentierte Sonntag ist bereits gut angelaufen." Schön fände er, dass so viele regionale Aussteller beteiligt seien. Nebenan hatte das Café Hoffmann ein umfangreiches Sortiment bereit gestellt: Plätzchen, Weckmännchen, Stollen oder Krippen mit Zuckerfigürchen aus eigener Herstellung lockten hier die Genießer an.

Der eigenen Herstellung dekorativer Kränze und Gestecke haben sich Rosemarie Rutten und ihr Ehemann aus Venrath verschrieben. Aus selbst gezogenen getrockneten Blumen und Pflanzenteilen stellten sie Körbe oder Kränze zusammen und verarbeiteten Tannenzweige, Koniferen oder Buchszweige zu liebevoll dekorierten Gestecken. Seit 25 Jahren seien sie bereits auf dem Weihnachtsmarkt in Wegberg anzutreffen, sagte "die Frau mit den echten Sachen", wie sie selbst scherzhaft formulierte. Weiter oben hatte nach einer Pause zum einen der Ortsausschuss von St. Peter und Paul wieder die Tür der Pfarrkirche geöffnet: Zehn Stationen zum Experimentieren, Nachdenken, Besinnen und Knobeln oder Kneten für die Kinder luden beim Meditativen Rundweg die Ruhe Suchenden ein.

Zum anderen war der "Wegberger Tisch" wieder mit einem Pavillon-Zelt, in dem es Kaffee, Kuchen und Waffeln gegen eine Spende gab, vertreten. Für Kurzweil auf dem Markt sorgten vor allem zwei Karussells für die Kleinen - auf demjenigen am Rathausplatz testete etwa Leonie (zwei Jahre alt) drei verschiedene Fahrzeuge, um dann mit den Großeltern Hubert und Claudia Engels Richtung Kirche weiter zu ziehen. Und die Eisfläche nutzten Läufer jeden Alters zu den musikalischen Beiträgen auf der Bühne.

(cole)