1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

ABC-Einsatz für Wegberger Feuerwehr

Eine Person ins Krankenhaus gebracht : ABC-Einsatz für Wegberger Feuerwehr

Zu einem ABC-Einsatz mit dem Stichwort „Unklare chemische Reaktion“ wurde die Feuerwehr Wegberg am Dienstag um 23.54 Uhr in ein Mehrfamilienhaus am Tannenweg in Beeckerheide gerufen.

Ein ausgelöster Heimrauchmelder hatte die dreiköpfige Familie in der Wohnung geweckt. „Aus einem Karton, in welchem sich Gebinde mit Wasserstoffperoxid befanden, kam es aus unklarer Ursache zu einer starken Nebelbildung, die den Heimrauchmelder auslöste“, berichtet Feuerwehrsprecherin Lena Graab. Ein Bewohner habe den Karton nach draußen gebracht und die Feuerwehr verständigt.

Die Wehrleute kontrollierten unter Atemschutz das Treppenhaus und die betroffene Wohnung mit einem Messgerät. Vorsorglich wurden alle zwölf Bewohner geweckt und aus dem Gebäude evakuiert. Durch den Gefahrgutzug der Feuerwehr Wegberg wurde ein Personen-Dekontaminationsplatz eingerichtet, sowie ein Trupp mit Kontaminations-Schutzanzügen ausgerüstet. Dieser nahm das Gebinde auf und legte es in ein Überfass.

Um die chemische Reaktion zu verringern, füllten die Feuerwehrleute dieses mit Wasser. Bis zur Entsorgung durch eine Fachfirma am nächsten Morgen wurde der Stoff in einem gesicherten Bereich des Baubetriebshofes zwischengelagert.

  • Insgesamt waren 100 Einsatzkräfte mit 25
    Auf THW-Übungsgelände in Mönchengladbach : Großübung für Wegberger Feuerwehrleute
  • Diese Wehrleute beendeten bei der Feuerwehr
    Lehrgang absolviert : Feuerwehrleute aus Wegberg in der Grundausbildung
  • Viel zu tun für die Feuerwehr : Feuerwehr-Einsatz: Wasserschaden und Feuer

Drei Personen wurden ambulant vor Ort durch den Rettungsdienst betreut, eine Person davon wurde in ein Krankenhaus gebracht, berichtet die Feuerwehr. Nachdem die Wohnungen gelüftet worden waren, konnten alle Bewohner zurück ins Gebäude.

In den Einsatz eingebunden waren die Gruppe 1 des Löschzug 1, der Löschzug 2 sowie der Leiter der Feuerwehr. Des weiteren war der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen sowie ein Streifenwagen der Polizei vor Ort.