Wassenberg: Naturruhestätte im Wald abgelehnt

Wassenberg : Naturruhestätte im Wald abgelehnt

Als privater Investor wollte Willi Jakobs auf einer eigenen Waldparzelle nahe Rothenbach eine Naturruhestätte einrichten. Einen Antrag an die Stadt Wassenberg hatte er im September gestellt, doch der Hauptausschuss lehnte in seiner Sitzung das Ansinnen mehrheitlich ab.

Willi Jakobs ist Bestatter in Erkelenz und führt einen Grabsteinbetrieb als Bildhauermeister in Baal. Er wollte auf seiner Parzelle Auf dem Schaag / Rödger Bahn auch eine vorhandene Halle zur Abschiedshalle umgestalten und mit überregionalem Einzugsgebiet Baumbestattungen ermöglichen. An diesem Ort hätten die Hinterbliebenen jederzeit verweilen und spazieren gehen können, um ihren Verstorbenen nahe zu sein. Bei einem Wandel in der Bestattungskultur – immer mehr Feuerbestattungen werden gewünscht sei dies eine neue Perspektive für die Region, argumentierte Jakobs. Er bot der Stadt sogar eine Umsatzbeteiligung an.

Die Verwaltung verwies auf den Ratsbeschluss von 2008, im Stadtgebiet Wassenberg keinen „Ruhewald“ zuzulassen. Die Stadt will als Friedhofsträger das Angebot selbst vorhalten – auf Gebiet der städtischen Waldfriedhöfe. Auftrag an die Verwaltung: Sie soll, ausgehend von den Überlegungen von vor zehn Jahren, ein Konzept für eine mittelfristige Umsetzung erarbeiten.

Mehr von RP ONLINE