Wassenberg: Körperverletzung und Bedrohung nach Verkehrsdelikt

Täter und Zeugen gesucht : SUV-Fahrer verfolgt und schlägt anderen Autofahrer

Ein Wassenberger Autofahrer meldete der Polizei am Mittwoch einen Vorfall, bei dem er von einem anderen SUV-Fahrer bis nach Hause verfolgt worden und dann beleidigt, bedroht sowie geschlagen worden sei. Zuvor hatte der Wassenberger ihn angehupt.

Am Mittwoch erschien ein 42-jähriger Mann aus Wassenberg bei der Polizei und berichtete von dem Vorfall, der sich am selben Tag gegen 17.15 Uhr zugetragen haben soll: Er gab an, mit seinem Mazda auf der Straße Elsumer Weg in Richtung Birgelen gefahren zu sein. Aus einer Seitenstraße sei dann ein unbekannter Mann mit einem dunklen SUV der Marke Kia rückwärts auf den Elsumer Weg gefahren. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, habe der Wassenberger gebremst und sei ausgewichen. Er hupte, um den Fahrer auf die Situation aufmerksam zu machen. Der Unbekannte sei nach diesem Vorfall mit seinem SUV hinter dem Fahrzeug des 42-Jährigen hergefahren und habe dabei kaum Abstand gehalten, außerdem die Lichthupe mehrfach betätigt und versucht, zu überholen. Dies sei aufgrund der Verkehrslage jedoch nicht möglich gewesen.

Bis zu seiner Wohnanschrift an der Sandstraße dauerte die Verfolgung, wo beide Männer aus ihren Autos stiegen. Nach Angaben des Wassenbergers habe der SUV-Fahrer ihn beleidigt und bedroht. Zudem habe er den 42-Jährigen mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen, ihn mit der Hand am Hals gepackt und ihn gegen das Heck seines Fahrzeugs gedrückt. Kurz darauf sei er mit seinem Auto davongefahren.

Der Täter war circa 1,80 Meter groß und 40 bis 50 Jahre alt. Er hatte eine normale Statur, kurze schwarz-graue Haare und einen Bart. Bekleidet war er mit einer grauen Jacke sowie einer grauen Hose. Sein dunkler Kia-SUV war mit HS-Kennzeichen ausgestattet. Der Wassenberger erstattete Anzeige bei der Polizei und schilderte den Vorfall. Zur Klärung der Tat sucht die Polizei jetzt den bislang unbekannten SUV-Fahrer. Dieser sowie Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat der Polizei in Heinsberg zu melden, Telefon 02452 9200.

(RP)