1. NRW
  2. Städte
  3. Wassenberg

Wassenberg: Biker und Triker stehen für Inklusion

Wassenberger Verein für Menschen mit Handicap : Fest im Zeichen der Inklusion

Die Biker & Triker-Freunde ohne Grenzen bereiten das „Fest für alle“ im Juni vor. Warum Menschen mit Handicap dabei im Mittelpunkt stehen.

„Es spielt keine Rolle, welche Maschine du fährst. Wichtig ist, wer die Maschine fährt.“ Horst Sommer lebt diesen Grundsatz – und mit ihm seine Vereinskollegen der Biker & Triker-Freunde ohne Grenzen Selfkant, die ihren festen Sitz in Wassenberg haben. Am Stadtrand haben sie ein schmuckes Clubdomizil in Eigenleistung errichtet. Dort ausgetüftelt haben sie auch das Programm zur 20. Auflage des Biker & Triker-Festivals „Ein Fest für alle“, das vom 10. bis 12. Juni auf dem Gelände des Reha-Mobilitätszentrums Sodermanns, Auf dem Taubenkamp 12, in Wassenberg stattfindet.

Horst Sommer, der Mitgründer des Vereins und heutiger Ehrenpräsident, holt aus und blickt auf den Tag im Sommer des Jahres 2002. „Am 24. August war ich mit dem Motorrad unterwegs zu meiner damaligen Dienststelle, dem Krankenhaus Maria Hilf in Gangelt. 400 Menschen mit Handicap wohnten dort. Eine Bewohnerin entdeckte das Motorrad, wollte mitfahren.“ So nahm eine bloße Idee ihren Lauf. Mit seinem Kollegen und viel zu früh verstorbenen Freund Friedel Volkmann sorgte Sommer, auch bekannt unter Hotte, für das erste Festival, das in Hillensberg stattfand. Schon damals ging es darum, Menschen mit Handicap zu beteiligen. Einem Aufruf waren mehr als 1000 Fahrer gefolgt, die für einen unvergesslichen Korso durch den Selfkant gesorgt hatten – und für glückliche Menschen mit Handicap. Es war die Geburtsstunde der Biker & Triker-Freunde ohne Grenzen.

  • Landrat Stephan Pusch (l.) und Wilfried
    Wilfried Joschko aus Wassenberg ist Behindertenbeauftragter : Ein Ehrenamt für mehr Inklusion
  • Michael Schneider (v.l.), Vorsitzender des Stadtsportverbandes
    Vorbereitungsspiele : Sport und Wirtschaft veranstalten einen Fußballtag der Inklusion
  • Nun weist auch ein Namensschild auf
    Dorfverschönerung in Rommerskirchen : Erinnerung ans alte Krankenhaus Maria-Hilf

„Mit mehr als 600 Mitgliedern leben wir die Werte Respekt, Ehrlichkeit, Wertschätzung und Toleranz. Die Integration von Menschen mit Behinderungen bedeutet für uns gelebte Inklusion. Anders sein ist normal“, unterstreicht Hotte Sommer. So machte es den Akteuren erneut größte Freude, das Fest für alle zu organisieren. Landrat Stephan Pusch ist übrigens der Schirmherr der Veranstaltung. Mit an Bord ist auch die Lebenshilfe Heinsberg, die geholfen hat beim Organisieren und die am Festwochenende mit für einen guten Ablauf sorgt. Wie Michael Kleinen von der Lebenshilfe betont, habe man für Busse gesorgt, die für einen kostenlosen Transport zum Fest sorgen. „Der genaue Fahrplan wird auf unserer Homepage rechtzeitig zu finden sein“, verweist Kleinen.

Los geht‘s am Freitag, 10. Juni, 18 Uhr, am Samstag, 11. Juni, beginnt der Tag um 10 Uhr. Im Mittelpunkt hier steht die Mitfahrzentrale, 11.30 bis 17 Uhr, bei der die Menschen mit Handicap mit den Fahren touren können. Wichtig: Wer Beifahrer sein möchte, braucht zwingend ein Dokument, das auf der Homepage des Vereins (www.btfog.de) zur Verfügung steht. Die Biker & Triker-Freunde wissen, wie glücklich und dankbar mit gehandicapten Menschen sind. Für sie ist eine solche Tour etwas Außergewöhnliches und Besonderes. Helmut Linnards, der Präsident des Vereins, erzählt dazu eine bewegende Geschichte: „Mich hat ein Anruf aus Thüringen erreicht. Ein junger Mann, 34 Jahre alt, ein Arm und ein Bein amputiert, Epileptiker, Hirntumor. Sein großer Wunsch lautet, noch einmal Motorrad zu fahren.

Nur: Nach Thüringen zu fahren, ist viel zu weit. Trotzdem haben wir überlegt, was wir machen können, wie wir helfen können.“ Im Ergebnis kam heraus, dass der Verein den jungen Mann und seine Mutter nach Wassenberg einladen, damit sie beim Fest für alle dabei sein können.

Für die Bahnfahrt ist gesorgt, auch zwei Übernachtungen in der Burg Wassenberg sind gebucht. Die Wassenberger wissen wegen ihres langjährigen sozialen Engagements, wie wichtig dem jungen Mann dieser Besuch in Wassenberg sein wird, wie viel ihm die bloße Ausfahrt mit einem Motorrad bedeuten wird.

Unterdessen spricht Stefan Erfurth, der kaufmännische Geschäftsführer der Lebenshilfe, über Bauprojekte: In Wassenberg an der Limbuger Straße und später am Forster Weg entstehen Wohnstätten, die jeweils 16 Wohnplätze enthalten werden. Richtfest für die Limburger Straße ist im Spätsommer.

Mehr Infos zum Fest für alle im Internet unter www.btfog.de und www.lebenshilfe-heinsberg.de.