Wassenberg: Tafel an der "Hött" zeigt die alte Handwerkskunst

Wassenberg: Tafel an der "Hött" zeigt die alte Handwerkskunst

Die Museumsgruppe hat nun auch an historischen Orten in Luchtenberg erste Info-Tafeln aufgestellt.

Die im Vorjahr von den Mitgliedern des Turmmuseums Orsbeck-Luchtenberg initiierte Anbringung erster historischer Informationstafeln in Orsbeck wurde nun mit der Montage von zwei weiteren Schildern in Luchtenberg fortgesetzt. Darüber informierten Claus Vaehsen und Christoph Steffens von der Orsbecker Museumsgruppe.

Aus dem Erlös des Luchtenberger Maifestes, das von der Nachbarschaft ausgerichtet wurde, ist nun im Bereich des Rurwegs und an der Straße Alte Schmiede je eine weitere Informationstafel angebracht worden, die über die Namensgebung und die Herleitung des Straßennamens in Wort und Bild ausführlich informiert.

"Die Hött", heute der Rurweg, war im Oktober 1794 eines der Zentren für den hart umkämpften französischen Rurübergang, welcher in der Folge die gesamte linke Rheinseite für die nächsten 20 Jahre zum französischen Staatsgebiet machte. Besonders dieser Bereich an der Rur wurde im Zuge des ersten Koalitionskrieges zu einem hart umkämpften Frontgebiet zwischen den Österreichern und den französischen Revolutionstruppen.

  • Klassentreffen : Ehemalige besuchen ihre alte Schule

Die Tafel für die alte Schmiede erinnert nun in Luchtenberg an über 300 Jahre Familiengeschichte samt dieser besonderen Handwerkskunst, die erst zum Ende der 1950er Jahre hier ein Ende fand. Heinrich Gillissen war seinerzeit der letzte Schmied, mit dessen Ruhestand diese Tradition in Luchtenberg erlosch. Zudem wird auf diesen beiden Schildern neben alten Fotos manche kleine Schauergeschichte aus Luchtenberg überliefert.

Auf dem dritten neuen Schild, dessen Finanzierung die ehemalige Orsbeckerin Birgit Krüger übernommen hat, wird über die römisch-fränkische Siedlung im Bereich Grüner Weg/Viller/Auf dem Weiler informiert. Spektakuläre Grabungsfunde aus dem Jahre 1911 sind bis heute unter anderem im Landesmuseum in Bonn erhalten.

Weitere Info-Tafeln sollen folgen.

(RP)