Standing Ovations in der Kirche Wassenberger Prinzenpaar sagt „Ja“

Wassenberg · Der standesamtlichen Trauung am Morgen im familiären Kreis folgte am Nachmittag in der nahezu voll besetzten Heinsberger Propsteikirche St. Gangolf die kirchliche Segensfeier. Es war ein einzigartiger Gottesdienst.

Propst Markus Bruns segnet das Wassenberger Prinzenpaar Jörg und Toni in der Heinsberger Pfarrkirche.

Propst Markus Bruns segnet das Wassenberger Prinzenpaar Jörg und Toni in der Heinsberger Pfarrkirche.

Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Seit Freitag ist das Wassenberger Prinzenpaar Jörg I. (Savio) und Toni I. (Ferreira) nun auch offiziell – vor Gott und aller Welt – wie es früher so schön hochtrabend hieß, ein Paar. Der standesamtlichen Trauung am Morgen im familiären Kreis folgte am Nachmittag in der nahezu voll besetzten Heinsberger Propsteikirche St. Gangolf die kirchliche Segensfeier: ein einzigartiger Gottesdienst, wie ihn der altehrwürdige Selfkantdom bislang wohl noch nie gesehen hat. Und das nicht nur wegen der vielen, teils bunt kostümierten Gäste und der farbenprächtigen Uniformen der Mitglieder befreundeter Karnevalsgesellschaften. Vor allem waren es die vielen anrührenden Momente, die Freude und Stimmung verbreiteten, ohne für eine kirchliche Feier unpassenden Karnevalismus. Propst Markus Bruns, der die Segensfeier leitete, war selbst am Ende ganz begeistert von dieser Stimmung. „Herrlich, wenn Gottesdienste immer so verliefen“, sagte er bei der Verabschiedung.

Karneval Erkelenz 2023: Rathausstürme an Altweiber
42 Bilder

Das war Altweiber im Erkelenzer Land

42 Bilder
Foto: Christos Pasvantis

Besonders war schon zu Beginn das Spalier der Myhler Castle Pipers, die das Paar und sein karnevalistisches Gefolge der KG Kongo zu Dudelsack-Klängen in die Kirche geleiteten; Prinzgemahl Toni ist Mitglied der Band. Die Stühle des Paares und die Kerzen waren dezent mit Schleifenbändern in den Kongo-Farben geschmückt. Bei der Begrüßung ließ Pfarrer Bruns durchblicken, dass ihn mit Jörg Savio eine kurze Schulzeiterfahrung verbinde. Gern sei er vor einem Jahr dem Wunsch des Paares nach einer christlichen Segnung nachgekommen. Bruns, der eine zehn Jahre alte Stola in Regenbogenfarben trug, erläuterte in der Predigt, dass der Regenbogen – der heute vielfach als Zeichen der LGBTQ*-Bewegung für Vielfalt und Toleranz steht – im christlichen Sinne die Verbundenheit der Menschen mit Gott symbolisiere und so in mehrfacher Hinsicht ein Symbol für die Verbindung/Liebe zweier gleichgeschlechtlicher Partner ist.

„Bunt wie der Regenbogen“, so das Motto des Prinzenpaares, gehe es auch im Leben zu. 25 Jahre lang schon hätten sich Jörg Savio und Toni Ferreira gemeinsam die Freuden und Herausforderungen des Lebens geteilt. Unbeirrt, auch wenn manche anfangs die Nase über die Beziehung der beiden Männer gerümpft hätten. Aber: „Liebe ist von Gott gewollt. Auch Herausforderungen haben Euch zusammengeschweißt.“ Nicht ohne Humor verband Bruns Zitate aus der Bergpredigt (nach Matthäus) wie „Ihr seid das Salz der Erde“ mit dem Leben von Jörg und Toni als Wassenberger Burg-Gastronomen: „Mit Gewürzen kennt Ihr Euch ja aus“. „Ich wünsche Euch Mut, das Leben zu gestalten mit Gottes Kraft“, sagte der Pfarrer, bevor er das Paar segnete, das sich anschließend gegenseitig die Trauringe aufsteckte und mit einem klassischen Hochzeitskuss seine Verbindung feierte.

Der anschließende Jubel der Gemeinde, verbunden mit Standing Ovation, Bravo-Rufen und einem dreifachen „Alaaf“ als Dank des Prinzenpaares brachte den Kirchenraum fast zum Beben. Dass gegen Ende sogar durch die Kirchenfenster hindurch noch Sonnenstrahlen – passend zum „Licht der Erde“ der Bergpredigt – auf das Paar und die Gemeinde fielen, wertete Bruns als besonders berührendes Zeichen.

Propst Markus Bruns (Mitte) hat das Wassenberger Prinzenpaar Jörg und Toni in der Heinsberger Pfarrkirche gesegnet.

Propst Markus Bruns (Mitte) hat das Wassenberger Prinzenpaar Jörg und Toni in der Heinsberger Pfarrkirche gesegnet.

Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Den feierlich-stimmungsvollen Rahmen dieses Segensgottesdienstes unterstrichen viele gut ausgewählte Gesangsbeiträge der Heinsberger St. Mary Gospelsingers und des Herzogenrather Musik-Duos Martin Guha und Sarah Schiffer (Violine/Gesang).