1. NRW
  2. Städte
  3. Wassenberg

Rothenbach: Autofahrer mit Drogen fährt bei Grenzkontrolle auf Polizisten zu

Bei Grenzkontrolle in Rothenbach : Auto fährt auf Polizisten zu: temporeiche Verfolgung

Bei einer Grenzkontrolle in Rothenbach hat ein 21-Jähriger am Freitag die Haltezeichen ignoriert. Er gab Gas, ein Bundespolizist konnte sich nur durch einen Sprung vor dem herannahenden Auto retten, blieb aber unverletzt.

Zu einer gefährlichen Situation mit filmreifen Szenen kam es am Freitagabend an der niederländischen Grenze. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte sich ein Beamter vor einem herannahenden Auto retten, dessen Fahrer offenbar nicht kontrolliert werden wollte. Der Fahrer und ein Pärchen wurden dennoch erwischt.

Bundespolizeibeamte hatten in der Nähe des ehemaligen Grenzübergangs Rothenbach ein Fahrzeug kontrollieren wollen. „Dazu stellte sich ein Beamter mit erhobener Polizeikelle auf die Fahrbahn und gab einem aus den Niederlanden kommenden Fahrzeug Anhaltezeichen“, berichtet die Bundespolizeiinspektion Aachen. Der Fahrer reagierte aber nicht und fuhr auf den Beamten zu. Dieser konnte nur durch einen Sprung einen Zusammenprall mit dem Fahrzeug verhindern und blieb zum Glück unverletzt.

Sofort wurde die Verfolgung des Fluchtfahrzeuges aufgenommen. Der Wagen raste mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Effeld davon und konnte schließlich in Wassenberg angehalten werden. Ein 21-jähriger Deutscher entpuppte sich als Fluchtfahrzeugfahrer.

Da zuvor mehrere Personen im Fahrzeug beobachtet worden waren, wurde mit Hilfe der Kreispolizei Heinsberg eine Nahbereichsfahndung eingeleitet. Wenig später konnte noch ein deutsches Pärchen im Alter von 20 und 21 Jahren von Polizeibeamten der Kreispolizeibehörde Heinsberg vorläufig festgenommen werden. Die beiden stehen im Verdacht, sich als Mitfahrer im Fluchtfahrzeug befunden zu haben. „Bei einer Durchsuchung des Tatfahrzeuges wurden kleinere Mengen an Marihuana und ein Joint aufgefunden und beschlagnahmt“, informiert die Bundespolizei.

Das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Heinsberg hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Von dem Fahrer wurde auf der Wache der Kreispolizeibehörde eine Blutprobe abgenommen. Das Ergebnis stand am Montag noch aus. Der junge Mann muss sich nun wegen mehrerer Straftaten verantworten. Gegen den 21-jährigen Fahrer wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in einem besonders schweren Fall und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Welche Rolle seine Mitfahrer gespielt haben, ist ebenfalls Bestandteil der weiteren Ermittlungen.

(gala)