1. NRW
  2. Städte
  3. Wassenberg

Rockcity aus Wassenberg: Musik hinter Gittern

Rockcity aus Wassenberg mit besonderem Auftritt : Musik hinter Gittern

Die vor sieben Jahren in Wassenberg gegründete Band Rockcity engagiert sich nicht nur musikalisch, sondern auch sozial. Nun führten zwei Auftritte in die Justizvollzugsanstalt Heinsberg.

Es ist erst sieben Jahre her, als in Wassenberg die Band Rockcity gegründet wurde. Doch sie hat sich längst einen Namen in der Region und darüber hinaus gemacht – nicht nur musikalisch, auch wegen des sozialen Engagements, das hinter all‘ der Musik steht.

Marcel Keller zählt zu den Musikern der Band. Er ist seit 2017 übrigens der Vorsitzende des Musikvereins Eintracht Birgelen. Da liegt es auf der Hand, wenn Rockcity das traditionsreiche Waldfest am Hoverberg, das am Vatertag nach drei Jahren wieder gefeiert werden durfte, bereichert. Während dort die Geselligkeit, das gemeinsame Feiern angesagt ist, besucht Rockcity auch Orte, an denen so etwas wie Unbeschwertheit und Freude nicht alltäglich ist. „Rockcity steht für Spaß an der Musik und setzt sich auch für caritative Einrichtungen und Events ein. Wir haben schon mehrfach ohne Gage für soziale Projekte gespielt und nutzen unsere Musik gerne als positive Botschaft, so kam es auch zu der Kooperation mit der Justizvollzugsanstalt in Heinsberg“, sagt Marcel Keller. Die Band habe sich gefreut, als die JVA auf sie aufmerksam wurde.

  • Die Initiative unterstützt Kinder aller Schultypen.
    Neue Mitglieder gesucht : Verein Mentor weckt die Leselust im Kreis Heinsberg
  • Hochwasser Wassenberg Ophoven Juli 2021 ⇥RP-Archivfoto:
    Ortsvorsteher Ingo Caron blickt zurück : Ophoven ein Jahr nach dem Hochwasser
  • Wenn der Partner gewalttätig wird, bietet
    30 Jahre Frauenhaus für den Kreis Heinsberg : „Viele Frauen erleben häusliche Gewalt“

Marcel Keller führt dazu weiter aus: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Interpretation von Rockcovern jungen Leuten näher zu bringen und ihnen zu zeigen, dass die Welt nach der Haft weiterhin viel zu bieten hat.“ Und weiter: „Wir wollten nicht nur Abwechslung in den Haftalltag bringen, sondern den jungen Menschen etwas von der Energie, die wir mit unserer handgemachten Musik verspüren und versprühen, weitergeben. Vielleicht motiviert es die jungen Männer, selbst ein Instrument zu erlernen, zu singen oder das Hören von Musik als Genuss zu erleben.“

Zunächst sei es bedrückend und ungewohnt gewesen, auch das Abgeben der Smartphones, von der Außenwelt abgeschnitten zu sein seien nie gekannte Dinge gewesen. Und doch: Die Auftritte an zwei Tagen waren für alle Beteiligten ein großer Erfolg. Auch mit der Tatsache, dass das Publikum diesmal sitzend vor der Band anwesend war, habe der Stimmung keinen Abbruch getan, betont Keller weiter. „Wir haben in viele begeisterte Gesichter geschaut.“ Das Publikum kam aus der Untersuchungs- und Strafhaft mit jeweils 50 Häftlingen.

Rockcity, das sind Sängerin Gina Leven, die der Band seit zwei Jahren einen neuen Anstrich verpasst hat, Oliver Gillessen (Gitarre und Gesang), Alex Fücker (Schlagzeug), Stefan Plum (Bass) und Marcel Keller (Leadgitarre).