Prüfung des Verkehrs in Orsbeck nach Öffnung der B221n-Umgehung

Nach Öffnung der B221n-Umgehung : Zählung: Verkehr durch Orsbeck unter der Lupe

Messstationen wurden auf dem „Schleichweg“ installiert. Neue Ampelschaltungen auf der Landstraße 117 sollen Wartezeiten verkürzen.

Kurz nach der Eröffnung der B211-Umgehung Wassenberg im Dezember gab es aus Orsbeck bekanntlich Klagen über ein erhöhtes Verkehrsaufkommen. Die Stadt nimmt inzwischen das Thema unter die Lupe. Messgeräte an den Schleichwegen registrieren Anzahl und Geschwindigkeit der Fahrzeuge, sagte Bürgermeister Manfred Winkens auf Anfrage. „Gegebenenfalls müssen wir dann später reagieren.“ Man sei noch mitten in den Bestandsaufnahme, genaue Zahlen lägen noch nicht vor.

Er selbst habe sich jedoch mehrfach vor Ort in Orsbeck ein Bild gemacht, ebenso die Bezirkspolizeibeamte Bärbel Stangier. „Ich hatte nicht den Eindruck, eines übermäßigen Schleichverkehrs.“ Aber Winkens bestreitet nicht, dass manche Autofahrer von der B221-Umgehung in Richtung Heinsberg die Wartezeit vor den Ampelanlagen auf der L117 nun glauben, über Orsbeck verkürzen zu können. Ein Irrtum, wie Winkens und auch die Polizei betonen. Das Kurven um die Orsbecker Kirche im engen Ortskern bringe keinerlei Zeitersparnis.

Die Stadt sei mit Straßen NRW und dem Straßenverkehrsamt über eine Änderung der Ampelschaltungen auf der L117 vor der Einmündung B221/Richtung Unterbruch im Gespräch, sagte Winkens. Damit ließen sich Wartezeiten und Staus verkürzen, die Schleichwege dann unattraktiv machen würden.

Die Ampel an der Einmündung der heutigen K20 aus Richtung Myhl wird in Kürze ohnehin verschwinden, weil der Rückbau der Straße durch die Myhler Schweiz – als Ausgleich für den Umgehungsbau – kurz bevorsteht. Ursprünglich war mit den Arbeiten und damit der Schließung der Straße schon für Januar gerechnet worden. Leider, so Winkens, verschiebe sich wohl der Baubeginn auf Mai, weil sich die Ausschreibung verzögert habe. Offenbar war die Entsorgung von aufgefundenem belasteten Bodenmaterial nicht mit einbezogen worden, sagte Winkens. In Myhl wird nach Rückbau der Verbindung K20 verstärkter Schleichverkehr nach Wassenberg über die Klosterstraße befürchtet. Auch dies werde die Stadt im Auge behalten.