1. NRW
  2. Städte
  3. Wassenberg

Wassenberg: "Ne schönne Oavend" mit sechs Vereinen in Mundart

Wassenberg : "Ne schönne Oavend" mit sechs Vereinen in Mundart

Alle Bemühungen und Anstrengungen von Walter Bienen vom Wassenberger Heimatverein haben im Wesentlichen ein Ziel: "Durch solche Veranstaltungen wie diese hier in der Betty-Reis-Gesamtschule wollen wir dazu beitragen, dass die plattdeutsche Sprache auch für folgende Generationen erhalten bleibt". Ob dies gelingt, sei schwer zu beantworten.

Auf jeden Fall taten die sechs darbietenden Vereinigungen dafür ihr Bestes beim zweiten Gemeinschaftlichen Mundartabend. Unter dem Motto "Dat jöw et allwier..." (Das gibt es schon wieder) trafen sich Mitglieder des Historischen Vereins Wegberg, Heimatvereins Beeck, Heimat- und Kulturvereins Niederkrüchten, Klängerclubs Elmpt, Heimatvereins Erkelenzer Lande und vom gastgebenden Heimatverein Wassenberg im Forum der Gesamtschule. Die erste Veranstaltung mit denselben Vereinen hatte 2016 in Wegberg stattgefunden.

Es sollte ein unterhaltsamer und lustiger Abend werden vor rund 200 Besuchern, die nach dem Eingangslied von Theo Schläger vom Vorsitzenden des Wassenberger Heimatvereins, Sepp Becker, begrüßt wurden. Moderator Walter Bienen übernahm mit den Worten: "Mer wolle os ne schönne Oavend maaken".

Der erhoffte schöne Abend begann mit dem Wassenberger Dichter und Liedermacher Karl Lieck, der wie immer von Hilde Eraerds an der Quetschbüll begleitet wurde. In seinem "Wasseberch un dröm eröm" sang er über alle Besonderheiten der Ortsteile und erntete großen Beifall. Nach zwei Vorträgen von Agnes Winkens brachte Lieck dann sein wohl bekanntestes Stück mit "Wasseberch ech han dech jäer". Nun war das Publikum begeistert dabei, und der Refrain wurde fleißig mitgesungen.

  • Wassenberg : Oellers besucht Betty-Reis-Gesamtschule
  • Wassenberg : Betty-Reis-Gesamtschule näher kennen lernen
  • Hubert Reiners, Koordinator für Wettbewerbe an
    Feierstunde : Auszeichnungen für Wassenberger Gesamtschüler

Als erster Gastverein kam dann der Klängerclub Elmpt in Person von Dr. Karl-Heinz Achten aufs Podium. Hierbei wurde deutlich, dass es doch einige Unterschiede in den Dialekten gibt und die Besucher genauer hinhören mussten. Elmpts Vorsitzender Theo Coenen und Anni Küskens, die "op de Werbeveranstaltung" war, rundeteten das Elmpter Programm ab. Nach zwei Darbietungen aus Niederkrüchten sorgte der Heimatverein der Erkelenzer Lande für mächtig Stimmung im Forum. Die Cäcilienchorgemeinschaft Katzem-Lövenich trug unter der musikalischen Begleitung von Theo Schläger fünf Lieder vor, wobei zum Schluss "Üver si-eve Bröcke moss de jonn", von der Band Karat als Höhepunkt sehr gut ankam.

Nach weiteren Darbietungen aus Wegberg und Beeck verabschiedete Bienen die Zuschauer und gemeinsam sang man "Lott noch schüss os saare". Begleitet wurde der Gesang wiederum von Theo Schläger und Georg Wimmers. Die Liedtexte waren stets auf einer großen Videowand zu lesen.

(mom)