Myhler Karnevalsverein veranstaltet dritten Sankhasen-Cup

Sankhasen-Cup in Myhl : Karnevalstänzer mit Sportgeist

Zum dritten Mal fand der Sankhasen-Cup in Myhl statt und stieß auf große Resonanz: Die Startplätze des karnevalistischen Tanzturniers waren so schnell wie nie vergeben. Und die Myhler erste Garde feierte einen besonders berührenden Podestplatz.

Grüne, rote und blaue Uniformen mit passenden Hüten und Perücken bestimmen das Bild in der Mehrzweckhalle in Myhl: Auf der Bühne tanzt eine Garde, andere Tanzmariechen wärmen sich hinter den Kulissen auf und auch in den Zuschauerreihen finden sich die karnevalistischen Uniformen wieder – ganz im Zeichen des Karnevals steht der Sankhasen-Cup.

Zum dritten Mal veranstaltete der Myhler Karnevalsverein (MKV) unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Manfred Winkens das Freundschaftsturnier mit Qualifikation zur Verbandsmeisterschaft im nächsten Jahr. In den Disziplinen Showtanz, Gardetanz, Paartanz und Tanzmariechen stellten sich zahlreiche Sportler der Jury und präsentierten ihr Können auf der Bühne. Dass die Veranstaltung in den vergangenen Jahren so beliebt geworden ist, freut Turnierleiter Chris Braun besonders: „Zum ersten Mal haben wir die vorgegebene Obergrenze von 90 Starts bei einem Turnier erreicht – und das schon Anfang Oktober.“ Am Turniertag selbst rückten einige Tänzerinnen und Tänzer von der Warteliste nach, die ebenfalls lang war. Bei den Teilnehmern ist der Sankhasen-Cup nicht nur sportlich gerne gesehen, das Turnier ist außerdem auch das einzige des Verbands der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise (VKAG), das nicht im Aachener Raum stattfindet. Aus der gesamten Region reisten die Tänzer an, die weitesten Wege nahmen Vereine aus Hamminkeln und Troisdorf-Oberlar auf sich.

Gerade auf der Bühne steht die 14-jährige Franka Büskens vom KV La Strada Olé aus Straeten. Sie tanzt seit sechs Jahren als Tanzmariechen und war vorher bereits in der Minigarde dem Karneval verfallen. „Mir macht es einfach Spaß, Akrobatik und Tanz miteinander verbinden zu können“, erklärt sie ihre Leidenschaft. In der Karnevalssaison steht sie mehrmals auf der Bühne und nimmt an Turnieren teil. Mit ihrem Auftritt beim Sankhasen-Cup ist sie zwar zufrieden, „meine Beine waren aber etwas schlapp, das geht noch besser“. Dennoch bewertete die Jury des VKAG ihren Auftritt mit 409 von 500 möglichen Punkten. Zu den Kriterien zählen neben Ausführung und der Choreografie selbst auch die Kreativität, die fröhliche Ausstrahlung oder eine angemessene Uniform. Der Sankhasen-Cup dient vor allem zwar als Freundschaftsturnier, für die jungen Sportler ist er aber auch eine gute Gelegenheit, sich mit anderen zu messen.

Mit über 70 Vereinsmitgliedern steht der MKV am Turniertag bereit und sorgt für einen reibungslosen Ablauf und Verpflegung. „Ohne diese große Unterstützung könnten wir so eine Veranstaltung nicht auf die Beine stellen. Mich macht es froh und stolz, darauf zählen zu können“, betont Chris Braun. Über 1000 Gäste schätzt der Turnierleiter an diesem Tag bereits angetroffen zu haben, leer war die Mehrzweckhalle zu keinem Zeitpunkt. Auch der Myhler Karnevalsverein hat allen Grund, auf die eigenen Tänzer stolz zu sein: Das zehnjährige Tanzmariechen Sophia Konkel hat nicht nur ihren persönlichen Rekord von 401 Punkten gebrochen, zusammen mit ihrem zwei Jahre jüngeren Tanzpartner Tristan Braun hat sie sich bereits für das Halbfinale der Deutschen Meisterschaft qualifiziert. Mannschaftsgeist und Kreativität bewiesen die älteren Tanzmariechen: Die Myhler erste Garde war gezwungen, ihren Tanz drei Tage vor ihrem Turnier umzustellen, weil eine der Tänzerinnen verletzungsbedingt ausgefallen. Am Ende stand die Gruppe nicht nur auf dem Siegerpodest, sondern holte auch ihre Teamkameradin mit dazu.