1. NRW
  2. Städte
  3. Wassenberg

Mehr Kindergartenplätze für Wassenberg

Bauprojekte : Mehr Kindergartenplätze für Wassenberg

In Wassenberg wird es bald sieben neue Kindergartengruppen geben. Ein neuer Kindergarten der Johanniter entsteht.

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Stadtrat die Voraussetzungen für den Neubau eines sechsgruppigen Kindergartens am heutigen Wirtschaftsweg zwischen dem Forster Weg und der L117 geschaffen. Der Satzungsbeschluss für die vereinfachte Änderung des Bebauungsplans wurde einstimmig gefasst.

Träger des Kindergartens werden die bereits mit einer Kita an der Weilerstraße in Orsbeck und einem großen Seniorenheim in der Stadt vertretenen Johanniter. Im Februar hatte die Stadt die Planung eingeleitet, nachdem in Absprache mit dem Kreisjugendamt deutlich geworden war, dass in Wassenberg ein erheblicher Bedarf an Kita-Plätzen besteht. Die Neubaugebiete an der Peripherie der Innenstadt und vor allem zwischen Wassenberg und Birgelen ziehen junge Familien an. „Ein breit gefächertes Kindergartenangebot ist für eine Wohnstadt wie Wassenberg ein bedeutender Standortfaktor“, betont die Verwaltung. Die Entscheidung für den Standort nahe Forster Weg/L117 begründete die Verwaltung mit der verkehrsgünstigen Lage und der guten Erreichbarkeit aus unterschiedlichen Ortslagen. Ausgewählt wurde ein bereits im Eigentum der Stadt befindliches Grundstück, das im Flächennutzungsplan als Wohnbaufläche ausgewiesen ist. Das angrenzende Waldstück wird erhalten bleiben.

Die Erschließung der Kindertagesstätte soll im Zusammenhang mit dem ohnehin für 2020 anstehenden Ausbau des Forster Wegs (von der Einmündung Breiter Weg bis zum Kreisverkehr L117) erfolgen. Auch vom Kreisverkehr aus soll ein Rad- und Gehweg zur Kita angelegt werden.

Für Herbst rechnet Architekt Martin Hano vom das Projekt betreuenden Architekturbüro Hansen Hano (Übach-Palenberg) mit dem Baubeginn, im Sommer 2019 soll der neue Kindergarten eröffnet werden. Das Bauprogramm auf rund 1000 Quadratmetern Nutzfläche berücksichtigt neben den sechs Gruppenräumen samt Nebenräumen einen Mehrzweckraum, drei Schlafräume und drei flexibel nutzbare so genannte Differenzialräume. Das eingeschossige Gebäude wird laut Hano zudem mit einer Wärmepumpe ausgestattet, also Niedrigenergiestandard erfüllen.

Kein kompletter Neubau, aber ein Anbau entsteht auch am katholischen Kindergarten St. Georg am Wassenberger Stiftsplatz. Gerade haben die Arbeiten für eine dritte „feste“ Gruppe begonnen, nachdem der Kindergarten schon seit geraumer Zeit mit einer Übergangsgruppe gearbeitet hat, für die es 2016 schon einen hausinternen Umbau gegeben habe, wie Pfarrkoordinator Herbert Cüppers erläutert. „Doch die räumlichen Möglichkeiten waren jetzt ausgereizt“, sagt Cüppers, der hofft, dass der Anbau mit einem Gruppenraum und Nebenräumen, einem Bewegungsraum und einem Raum fürs Personal in einem dreiviertel Jahr bezugsfertig ist. Auch im bestehenden Gebäude werden noch Mauern fallen und Umbauten stattfinden.

Aber schon beim Redaktionsbesuch an der Baustelle gab es eine Hiobsbotschaft. Die Fundamentarbeiten werden wohl länger dauern als geplant, weil man mit anderer Bodenbeschaffenheit gerechnet hatte. Immerhin: Auf ein römisches Gräberfeld, wie Cüppers Pfarrer Thomas Wieners scherzend weismachen wollte, ist man nicht gestoßen.